Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jägermeister stagniert in Deutschland und boomt in Asien
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Jägermeister stagniert in Deutschland und boomt in Asien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:53 14.03.2018
Jägermeister-Produktion in Kamenz, Sachsen  Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

 Dank einer kräftigen Nachfrage aus Asien hat der Kräuterlikör-Hersteller Jägermeister seinen Absatz gesteigert. Weltweit wurden 2017 rund 92,4 Millionen 0,7-Liter-Flaschen verkauft und damit rund eine Million Flaschen mehr als im Vorjahr, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wolfenbüttel mit. Als Hauptgrund nannte der Spirituosenhersteller gute Geschäfte im Ausland. Sie haben einen Anteil am Gesamtabsatz von rund 80 Prozent.

Verhaltener Ausblick auf 2018

 Das Unternehmen verbuche Absatzzuwächse im Raum Asien/Pazifik von mehr als 50 Prozent, sagte Vorstandschef Michael Volke. In Lateinamerika liege der Zuwachs bei bis zu 16 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland habe der Absatz indes stagniert. 

 Für das neue Geschäftsjahr ist Jägermeister vorsichtig. Man rechne für 2018 nur mit einem leichten Absatzplus. Zahlen zu Umsatz und Gewinn nennt Jägermeister nicht. Die aktuellste Veröffentlichung im Bundesanzeiger für das Jahr 2016 weist einen Umsatz von rund 510 Millionen Euro und einen Gewinn von rund 97 Millionen Euro aus.

Von Christian Brahmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eon und RWE wollen die RWE-Öko-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Eon kann sich nun auf stabile Renditen aus den Netzen stützen und muss sich um das Auf und Ab an der Strombörse nicht mehr kümmern, meint HAZ-Redakteur Jens Heitmann.

15.03.2018

Die beiden Energieversorger Eon und RWE wollen Innogy zerschlagen und die Geschäfte untereinander aufteilen. Die Anleger am Aktienmarkt haben am Montag euphorisch auf die geplante Zerschlagung reagiert: Eon-Aktien legten zwischenzeitlich um etwa 5 Prozent zu, RWE-Aktien um knapp 9  Prozent. Innogy-Papiere schossen gar um 13 Prozent in die Höhe.

15.03.2018

Die Deutsche Post will ihre Paketboten aus unterschiedlichen Tochterfirmen enger zusammenarbeiten lassen. Die Gewerkschaften kritisieren den Plan und fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

13.03.2018
Anzeige