Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Mitarbeiter stehen vor harten Zeiten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Mitarbeiter stehen vor harten Zeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.03.2016
Von Lars Ruzic
Mitarbeiter von Volkswagen bei der Betriebsversammlung am Dienstag. Quelle: Surrey
Anzeige
Wolfsburg

Konzernchef Matthias Müller sprach von finanziellen Konsequenzen, die „substanziell und schmerzhaft“ sein werden. „Wir werden Geduld, Beharrungsvermögen und auch eine gewisse Frustrationstoleranz aufbringen müssen.“ Im laufenden Jahr wolle man nicht nur den Diesel-Rückruf bewerkstelligen, sondern auch „das Fundament legen für die Erneuerung des Konzerns – mit schlankeren Strukturen, einem offeneren Führungsverständnis, mit einer Strategie für die nächste Dekade“. Die Krise biete die Chance, „überfällige Veränderungen“ zu beschleunigen.

Betriebsratschef Bernd Osterloh hob hervor, dass die Zukunft der VW-Jobs „maßgeblich“ von der Höhe der Strafzahlungen in den USA abhängt, wo der Skandal um manipulierte Abgaswerte seinen Ausgang genommen hatte. Er warnte vor „dramatischen sozialen Folgen“, sollten die Strafen eine „bislang einmalige Höhe“ erreichen. „Wir hoffen sehr, dass die US-Behörden auch diese soziale und beschäftigungspolitische Dimension im Blick haben.“

Auch für Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil als Mitglied des VW-Präsidiums ist die Zeit schlechter Nachrichten noch nicht vorbei: „Wir werden in diesem Jahr immer mal wieder mit unangenehmen Nachrichten im Zusammenhang mit ,Dieselgate’ konfrontiert werden“, sagte er, ohne diese Andeutungen näher zu erläutern. Weil warnte die VW-Spitze zugleich vor einem vorschnellen Abbau von Zeitarbeitern in Folge des Abgas-Skandals. „Ich bin gegen einen Abbau von Leiharbeit gewissermaßen auf Vorrat“, sagte der Ministerpräsident. Sollten sich die Geschäfte gut entwickeln, werde man deren Mitarbeit weiter benötigen.

Volkswagen hat in den vergangenen Wochen bundesweit die Verträge von mehr als 1000 Leiharbeitern auslaufen lassen, darunter mehr als 300 in Hannover. Diese „schmerzlichen Abbauprozesse“ hätten sich aus der schlechten Absatzentwicklung einzelner Produkte ergeben, so Weil. Einen weiteren Abbau um des Sparens willen will er offenbar aber verhindern. Noch sind Tausende Leiharbeiter bei VW im Einsatz, gut 700 von ihnen im hannoverschen Werk. Unlängst hatte VW-Markenchef Herbert Diess angekündigt, den Sparkurs beschleunigen zu wollen. Dabei gilt die Zukunft der Leiharbeiter als gefährdet.

In Braunschweig weitete die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen zum Abgas-Skandal aus. Die Zahl der Beschuldigten habe sich von sechs auf 17 erhöht, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe. Unter den Personen befinde sich aber nach wie vor kein Vorstandsmitglied. Bei den Beschuldigten, die „alle aus dem Umfeld des VW-Konzerns im weitesten Sinne stammten“, gehe es weiterhin um den Verdacht des Betrugs und mögliche Verstöße gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb.

VW spart beim Fußballsponsoring

Keine Vertragsverlängerung: Volkswagen reduziert seine Ausgaben im Fußballsponsoring. Der Konzern will seine Verträge mit Schalke 04 und Zweitligist 1860 München beenden. „Volkswagen wird die zum Saisonende auslaufenden Verträge mit Schalke 04 und 1860 München nicht verlängern“, sagte ein Sprecher.

Die Verträge mit den beiden Fußballvereinen laufen noch bis zum 30. Juni 2016. Bei Schalke 04 war die Marke VW Premium-Partner, also Sponsor der zweithöchsten Kategorie. Bei 1860 München war die Marke sogar Trikotsponsor. In beiden Fällen dürfte sich das finanzielle Engagement laut „Handelsblatt“ auf einen sehr niedrigen einstelligen Millionenbetrag pro Jahr belaufen haben. Verlängern will Volkswagen dagegen sein Sponsoring im DFB-Pokal. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen die derzeit noch laufenden Verhandlungen in den kommenden Wochen zum Abschluss kommen. Volkswagen ist seit 2012 Sponsor des DFB-Pokals.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Milchbauern haben investiert, als die Preise gut waren. Jetzt droht ihnen das Aus. Denn der Milchpreis ist so weit gesunken, dass die Landwirte mit jedem Liter Milch, den sie produzieren, Verluste machen. Das Landvolk fordert deshalb politische Unterstützung.

11.03.2016

Was kosten Eintrittskarten? Wo kann ich parken? Zahlen und Fakten rund um die Hannover Messe 2016 gibt es hier im Überblick. Die wichtigsten Fragen werden kurz beantwortet.

21.03.2016
Niedersachsen Medienkonzern ProSiebenSat.1 - Ein 96-Fan feiert den Aufstieg

Der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling hat ProSiebenSat.1 aus der Krise in den Dax geführt. Der gebürtige Hannoveraner und freut sich über eine enorme Wertsteigerung - und leidet mit den "Roten".

Stefan Winter 08.03.2016
Anzeige