Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jobsuche in Niedersachsen wird schwieriger
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Jobsuche in Niedersachsen wird schwieriger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 30.01.2013
Von Lars Ruzic
Die Arbeitsagentur in Niedersachsen will jüngere Arbeitslose – etwa für die Lagerwirtschaft – umschulen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Er sei zuversichtlich, dass sich die Zahl zumindest auf dem Durchschnittswert des Vorjahres stabilisieren lasse. 2012 waren mit 265.000 Arbeitslosen in Niedersachsen so wenig Menschen ohne Job wie seit 20 Jahren nicht. Der Arbeitsmarkt hinkt der Konjunkturentwicklung traditionell hinterher. So erklärt sich auch, dass die Arbeitskräftenachfrage im Januar weiter nachgegeben hat. Der entsprechende Index der Arbeitsagentur fiel um vier auf 174 Punkte und liegt damit weit unter dem Vorjahreswert von 201 – der allerdings einen Rekordstand markiert hatte.

Deshalb wollte Stietenroth auch der positiven Sicht der Industrie- und Handelskammern sowie der amtierenden Landesregierung nicht uneingeschränkt folgen, die einen weiteren Rückgang der Arbeitslosenzahlen erwarten. „Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist weiterhin relativ gering. Für Arbeitslose wird es 2013 jedoch schwieriger, eine neue Beschäftigung zu finden“, sagte der Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen.

Damit sich zumindest die Chancen der Arbeitslosen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren verbessern, die keine Berufsausbildung haben, startet die Arbeitsagentur eine „Initiative zur nachträglichen Qualifizierung“. Durch Umschulungen sollen die immerhin rund 30.000 Betroffenen in Niedersachsen einen Berufsabschluss nachholen können. „Wir wollen das Potenzial an Menschen im besten erwerbsfähigen Alter besser ausnutzen“, sagte der Chef der Grundsicherung, Klaus Oks. Gleichzeitig gebe man den Menschen eine neue Perspektive.

Bisher hatten die Agenturen bei jüngeren Arbeitslosen eher auf eine schnelle Weitervermittlung gesetzt – zur Not auf den nächsten niedrig qualifizierten Job. Das sei auch so lang opportun gewesen, wie es Massen an Arbeitslosen gab, erklärte Stietenroth. Inzwischen könne sich die Agentur aber die Zeit – und das nötige Geld – nehmen, um die Betroffenen nachhaltiger zu qualifizieren. Immerhin wird der Staat den Menschen so länger Arbeitslosengeld zahlen müssen als wenn sie schnell wieder vermittelt würden. Oks appellierte an die Betriebe, Umschulungsplätze zur Verfügung zu stellen. Geeignet seien zum Beispiel Lehrstellen, für die auf klassischem Wege keine geeigneten Bewerber gefunden wurden. Oks sieht gerade im Pflegebereich, in der Metallindustrie und der Logistikwirtschaft, die bereits über Fachkräftemangel klagten, ein großes Potenzial.

Wenig Kurzarbeit

Entspannt blickt Stietenroth auf die Entwicklung der Kurzarbeit. Im Dezember 2012 hätten mit 170 Betrieben nahezu genauso viele von dem Instrument Gebrauch gemacht wie im Vorjahr. Zwar ist die Zahl der betroffenen Beschäftigten mit 3600 mehr als 50 Prozent höher als im Dezember 2011. Dies liege jedoch an wenigen großen Einzelfällen wie MAN in Salzgitter, heißt es. Zum Vergleich: Noch zum Ende der Krise im Dezember 2009 waren im Land etwa zehnmal so viele Firmen und Beschäftigte in Kurzarbeit wie aktuell.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Zeichen stehen auf Konjunkturbelebung - und auch bei den Verbrauchern wächst die Zuversicht. Mit der Aussicht auf höhere Einkommen sind sie wieder zu größeren Anschaffungen bereit - auch weil sich Sparen bei den niedrigen Zinsen kaum lohnt.

29.01.2013

Bei vielen jungen Leuten wird sich die allgemeine Beunruhigung über den Fachkräftemangel in Grenzen halten. Ein boomender Arbeitsmarkt einerseits und der demografische Wandel andererseits haben viele Berufsstarter plötzlich in eine komfortable Situation gebracht: Galten sie noch vor wenigen Jahren vor allem als Vermittlungsproblem, können sie sich heute in vielen Gegenden Deutschlands ihren Ausbildungsplatz aussuchen.

Dirk Schmaler 28.01.2013

Die Bilanz 2012 für den hannoverschen Arbeitsmarkt ist gut ausgefallen. Junge Arbeitslose rücken immer mehr in den Fokus der Agenturen.

Bernd Haase 18.01.2013

Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen hat wirtschaftlichen Turbulenzen bislang getrotzt. Problemen in Europa stand eine stabile Nachfrage im Inland gegenüber. Reicht das aber im angelaufenden Jahr aus, um einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern?

30.01.2013

Wegen der schwachen Europa-Nachfrage fährt das Passat-Werk von Volkswagen in Emden die Produktion erneut zurück. Nachdem die Beschäftigten bereits im Dezember eine Woche mehr Weihnachtsurlaub bekommen hatten, soll die Fertigung nun an vier Freitagen in Folge ruhen.

30.01.2013

Spätestens seit der Niedersachsen-Wahl, die Rot-Grün mit knapper Mehrheit gewonnen hat, weiß die Agrarlobby, dass ein „Weiter so“ nicht mehr einfach möglich ist. Ziel der Grünen in der Koalition mit der SPD ist eine „Agrarwende“ – statt Massentierhaltung eine Ökologisierung der Landwirtschaft.

Carola Böse-Fischer 01.02.2013
Anzeige