Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jobverlust bei Aufgabe von Glücksspielmonopol befürchtet
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Jobverlust bei Aufgabe von Glücksspielmonopol befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 07.07.2011
In Spielbanken könnte es zu zahlreichen Entlassungen kommen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Gewerkschaft Verdi hat davor gewarnt, das staatliche Glücksspielmonopol aufzuheben. Verdi befürchtet, dass es dann in den Spielbanken zu Entlassungen von Mitarbeitern kommen könnte.

„Schon jetzt hat sich der Umsatz der Branche in den vergangenen fünf Jahren fast halbiert“, sagte der Verdi-Vorsitzende des Bundesarbeitskreises Spielbanken, Horst Jaguttis, am Donnerstag in Hannover. Von einer knappen Milliarde Euro habe sich der Umsatz auf rund 600 Millionen verringert.

Bei Aufgabe des staatlichen Glücksspielmonopols seien weitere Gewinneinbrüche und Entlassungen zu erwarten. Das Interesse an klassischen, von Croupiers geleiteten Glücksspielen wie Roulette, Black Jack und Poker werde weiter zurückgehen, das Interesse an Spielautomaten steigen.

Die Bundesländer wollen in einem neuen Glücksspielstaatsvertrag von 2012 an unter anderem den Milliarden-Sportwettenmarkt unter strengen Auflagen für private Anbieter öffnen. Bis zu sieben private Wettfirmen sollen bundesweit eine Lizenz erhalten. Schleswig-Holstein pocht auf eine stärkere Lockerung. „Wir sind für einen einheitlichen Glücksspielstaatsvertrag - ohne einen Alleingang Schleswig-Holsteins“, sagte Bernhard Stracke von der Verdi-Bundeskoordinierung Spielbanken. Wichtig sei es, einen radikalen Wettkampf zu vermeiden.

Große Bedenken äußerte Verdi zu den boomenden Glücksspielen im Internet. Illegales Glücksspiel müsse weiter zurück gedrängt werden. „Internetglücksspiel ist in Deutschland verboten und dabei soll es bleiben“, erklärte Stracke. Denn im Gegensatz zu Spielbanken wüssten die Spieler am Computer nicht, wer hinter ihren Gegnern stecke. „Außerdem fehlt im Internet die soziale Kontrolle und die Geschäftsfähigkeit der Spieler ist nicht zuverlässig prüfbar“, meinte Stracke.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Munster soll das erste kommerzielle Geothermiekraftwerk in Norddeutschland entstehen, das die natürliche Wärme tief in der Erde nutzt. Die Initiatoren stellten das Projekt am Donnerstag vor.

07.07.2011

Die Zukunft des Bahnherstellers Alstom in Salzgitter ist nach Gewerkschaftsangaben gesichert. Nach monatelangen Gesprächen sei in der Nacht zum Donnerstag eine Einigung über einen Standortsicherungsvertrag erzielt worden.

07.07.2011

Der Baufinanzierer BHW in Hameln hat schon allerhand Umbrüche erlebt. Nun steht der nächste an – die Übernahme der BHW-Mutter Postbank durch die Deutsche Bank macht die Bausparkasse zu einem Teil des größten deutschen Bankkonzerns. Eigentümer Deutsche Bank will offenbar Bedingungen verändern.

Albrecht Scheuermann 07.07.2011
Anzeige