Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jörg Jacob wechselt von AWD zu Formaxx
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Jörg Jacob wechselt von AWD zu Formaxx
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 17.08.2009
Von Albrecht Scheuermann
Jacob wechselt von AWD zur Konkurrenz. Quelle: David Hecker/ddp

Er werde zusammen mit Vorstandsmitglied Eugen Bucher das Formaxx-Vertriebsressort führen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Außerdem werde Jacob auch Gesellschafter von Formaxx. Mit welchem Anteil er einsteigt, blieb jedoch im Dunkeln.

Mit Jacob sitzt nun schon der dritte Ex-Mitarbeiter des etablierten hannoverschen Finanzdienstleisters AWD im Formaxx-Vorstand. Ralf Steinmeister hatte mehrere Jahre lang eine wichtige Position beim AWD Deutschland inne. Kai Lange, Bruder der früheren Frau des ehemaligen AWD-Chefs und Eigentümers Carsten Maschmeyer, ist formal betrachtet sogar der AWD-Gründer. Lediglich Eugen Bucher hatte bislang nichts mit dem AWD zu tun, er war zuvor beim süddeutschen Konkurrenten MLP tätig. Auch unterhalb der Vorstandsebene arbeiten etliche frühere AWD-Mitarbeiter jetzt für Formaxx.

Jacob ist seit 24 Jahren in der Finanzvermittlerbranche tätig, davon 18 Jahre beim AWD. Dort hatte er es bis zum Vertriebschef für das Deutschland-Geschäft gebracht. Allerdings zerstritt er sich dann mit Maschmeyer. Im Frühjahr 2007 schied er bei dem hannoverschen Unternehmen aus.

Der AWD warf ihm vor, noch während seiner Tätigkeit für AWD bereits an der Formaxx-Gründung gearbeitet und Mitarbeiter für den neuen Konkurrenten geworben zu haben. Über eine entsprechende Klage des AWD gegen Jacob wegen Untreue und Vertragsbruchs ist jedoch noch nicht entschieden. Jacob selbst hatte daraufhin den AWD wegen angeblicher rechtswidriger Spitzel- und Abhörpraktiken angezeigt.

Branchenkreise sahen in Jacob von Anfang an die treibende Kraft hinter der Formaxx-Gründung. Nachdem das zweijährige Wettbewerbsverbot abgelaufen ist, kann er nun offiziell bei Formaxx anheuern. Formal leitet er seit seinem Abgang beim AWD im Frühjahr 2007 die Brancheninitiative „Qualität formt Zukunft“ (QFZ), die das Ziel propagiert, die Qualität in der Finanzberatung zu verbessern.

Steinmeister begrüßte den prominenten Neuzugang: „Der Einstieg eines so qualifizierten Managers ist eine Auszeichnung für unser relativ junges Unternehmen.“ Sein Vorstandskollege Bucherer erklärte: „Seine Erfahrung und sein hoher Qualitätsanspruch werden unserem schnellen Wachstum einen zusätzlichen Schub geben.“
Formaxx hat im Herbst 2007 das Geschäft aufgenommen. Nach eigenen Angaben vermitteln heute rund 700 Mitarbeiter in ganz Deutschland für das Unternehmen Geldanlagen und Versicherungen. Für 2009 peilte Formaxx nach früheren Angaben einen Provisionsumsatz von 50 Millionen Euro an. Steinmeister räumte jetzt ein, dass dieses Ziel wegen der widrigen Marktverhältnisse nun schwerer zu erreichen sei. „Ich wäre auch mit 40 Millionen Euro nicht unzufrieden“, erklärte er. Auf jeden Fall wolle man sich in diesem Jahr unter die zehn führenden Finanzvertriebe in Deutschland einreihen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Chef von BMW und Volkswagen, Bernd Pischetsrieder, gilt laut einem Magazinbericht als Favorit für den Spitzenposten im Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental.

15.08.2009

In Wolfsburg wurde am Freitag von 20.000 VW-Mitarbeitern kein Triumph gefeiert, sondern eher das Ende des Elends. Dass Porsche das Sagen bei VW haben wollte, war für die selbstbewussten Wolfsburger schon Zumutung genug.

Stefan Winter 14.08.2009

Für die entlassenen Mitarbeiter des insolventen Cabriobauers Karmann hat die Bundesregierung Millionenmittel der Europäischen Union beantragt. Der Antrag für Karmann ist der dritte deutsche Antrag auf EGF-Mittel.

14.08.2009