Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jüngere VW-Dieselmotoren nicht manipuliert

Abgas-Skandal Jüngere VW-Dieselmotoren nicht manipuliert

Entwarnung in höchster Not: Die Abgas-Affäre bei Volkswagen erstreckt sich nicht auf einen weiteren Dieselmotor. Das gab der Konzern am Donnerstag nach internen Untersuchungen in Wolfsburg bekannt.

Voriger Artikel
VW verhängt Verkaufsstopp für Neuwagen
Nächster Artikel
Pasta enthält nicht immer das, was draufsteht

VW teile am Donnerstag mit, dass die jüngere EA 288-Generation seiner Dieselmotoren nicht vom Skandal betroffen seien.

Quelle: dpa

Wolfsburg. „Nach gründlicher Prüfung herrscht nun Klarheit, dass auch in Fahrzeugen mit EA 288 nach EU (-Abgasnorm) 5 keine Software verbaut ist, die eine unzulässige Abschalteinrichtung im Sinne der Gesetzgebung darstellt“, hieß es am späten Nachmittag in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zuvor hatte stundenlang Unsicherheit geherrscht, ob auch eine jüngere Dieselmotoren-Generation in den Strudel der Rückrufe geraten und sich das Debakel um millionenfache Manipulationen von Messwerten schädlicher Stickoxide auf noch mehr VW-Kunden ausweiten könnte.

Bisher hatte nur der Motor EA 189 im Fokus der Rückrufe gestanden - ein älterer Diesel, der nur bis zur Abgasnorm Euro 5 reichte. Am Donnerstag kam dann der Verdacht auf, auch die frühe Version des Nachfolgers EA 288 - ab 2012 zunächst ebenfalls gemäß der Euro-5-Norm im Einsatz - könnte eine Betrugssoftware in der Steuerung enthalten. Ein Konzernsprecher sagte, dass das Unternehmen die fraglichen EA 288 in ihrer anfangs hergestellten Euro-5-Norm noch untersuche.

Bisher steht fest, dass der Konzern alleine in Deutschland 2,4 Millionen Diesel zurückrufen muss. Die Aktion soll im Januar 2016 beginnen. „Wir haben keine Erkenntnisse, dass der EA 288 nach Euro 5 auch eine unzulässige Abschaltvorrichtung hat“, hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erklärt. Ein Sprecher der Behörde sagte aber zunächst auch: „Unsere Untersuchungen dauern an.“
Euro 6 ist eine striktere Norm als die vorherige Abgasvorgabe Euro 5 und gilt für Pkw seit diesem September. Aktuell stehen in den eigenen Autohäusern laut VW nur noch Modelle mit Euro-6-Zulassung.

Volkswagen hatte vor gut einem Monat eingeräumt, die Abgaswerte von Millionen Dieselwagen manipuliert zu haben. Ans Licht gebracht hatte den Fall die US-Umweltbehörde EPA. Der Konzern muss wegen des Abgas-Skandals allein in Deutschland bisher 2,4 Millionen Diesel in die Werkstatt rufen. Die Aktion soll im Januar beginnen.

dpa

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abgas-Skandel
Abgasskandal bei Opel? „Da ist überhaupt nichts dran.“

Haben neben VW auch andere Autobauer bei der Messung von Abgaswerten getäuscht? Das behauptet die Deutsche Umwelthilfe und stellt zunächst Opel an den Pranger. Der Hersteller weist die Vorwürfe klar zurück.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,35 +2,71%
CONTINENTAL 183,10 +1,92%
DELTICOM 17,81 +4,07%
HANNO. RÜCK 103,02 -1,61%
SALZGITTER 35,13 +2,32%
SARTORIUS AG... 68,12 +0,44%
SYMRISE 54,54 -0,48%
TALANX AG NA... 31,58 +0,49%
TUI 12,96 +2,84%
VOLKSWAGEN VZ 128,62 +1,68%
DAX
Chart
DAX 11.183,50 +1,79%
TecDAX 1.730,50 +0,70%
EUR/USD 1,0608 -1,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 93,21 +3,12%
THYSSENKRUPP 24,20 +2,67%
BMW ST 88,99 +2,45%
RWE ST 11,13 -5,04%
E.ON 6,33 -2,38%
MÜNCH. RÜCK 175,62 -1,03%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr