Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kartoffelernte 
leidet unter
 der Hitze
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Kartoffelernte 
leidet unter
 der Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 13.09.2016
Von Jens Heitmann
Die Landwirtschaftskammer rät, keine Kartoffeln bei mehr als 25 Grad Celsius zu ernten. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Auf schweren Böden werde die Erde durch die hohen Temperaturen so hart, dass sie sich nur schwer von den Kartoffeln trennen lasse, sagte der zuständige Sachgebietsleiter bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Rolf Peters. „Weil die Kartoffeln sehr warm sind, ist das Risiko einer Fäulnis größer als gewöhnlich.“

Die Kammer empfiehlt daher, die Kartoffeln nicht zu ernten, wenn sie wärmer seien als 25 Grad. An heißen Tagen sollte die Ernte somit nur von früh morgens bis mittags laufen. Die Experten rechnen mit Einbußen: Die Hitze treffe zwar nur noch späte Kartoffelsorten für die Produktion von Stärke und Pommes Frites, sagte Peters. Es sei aber mit einer merklichen Ertragsreduktion zu rechnen.

Beim Mais gehen die Erwartungen auseinander: Das Landvolk erwartet eine schlechtere Ernte als im Vorjahr, weil vielerorts die Pflanzen vertrocknen, bevor die Stärkeeinlagerung im Kolben abgeschlossen ist. Die Landwirtschaftskammer hingegen sagt „gute bis sehr gute Erträge“ voraus, da die im langjährigen Mittel höheren Temperaturen in den Sommermonaten zu einer frühen Blüte und für eine frühe Reife und Ernte gesorgt hätten. „Der Mais hat sich das Jahr über vielerorts gut entwickelt und ist nun erst auf der Zielgeraden von der Hitze erwischt worden – deswegen werden sich die Einbußen nach unserer Einschätzung in Grenzen halten“, sagte Karl-Gerd Harms, Berater für Silo- und Körnermais bei der Kammer.

Probleme bereite die Hitze jedoch bei Neuansaaten wie beispielsweise beim Raps, erklärte Pflanzenbauberater Ulrich Lehrke. Die Zuckerrübe hingegen komme mit dem Wetter ganz gut zurecht und bilde in der Wärme momentan viel Zucker. Auf schweren Tonböden gibt es aktuell jedoch das Risiko, dass Rüben bei der Ernte abbrechen können. Die Kampagne läuft dieser Tage an.

Niedersachsen Einschätzung von VW-Personalchef - VW-Werk Salzgitter steht vor Umwälzungen

Im Wettlauf zur Elektromobilität sind nach Ansicht von Volkswagens Personalvorstand Karlheinz Blessing die teilebauenden VW-Fabriken zu grundlegenden Reformen gezwungen. Davon dürfte vor allem das Werk in Salzgitter betroffen sein.

13.09.2016

Ein letztes Mal können die Landwirte genau kalkulieren, wie viel ihre Zuckerrübenernte ihnen einbringen wird. Seit 1968 regelt eine Quote den Preis. Ab 2017 ist das anders. Dann bestimmt der Weltmarkt, wie viel die Ernte der Landwirte wert ist. 

15.09.2016

Volkswagen setzt auf E-Mobilität und arbeitet an einem Schnelllade-Projekt für Elektroautos. Batterien sollen in kürzester Zeit aufgeladen werden, sagte Konzernchef Müller der "Bild am Sonntag". Bis 2020 wolle der Konzern zahlreiche E-Automodelle mit Reichweiten von bis zu 600 Kilometern auf den Markt bringen.

11.09.2016
Anzeige