Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schulden: Darum sollten Verbraucher vorsichtig sein
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Schulden: Darum sollten Verbraucher vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 11.07.2018
„Verbraucher verhalten sich sehr rational“: Die Auskunftei Schufa ist nicht besorgt wegen der vielen Kredite.
Hannover

Von amerikanischen Verhältnissen sind wir noch weit entfernt. Die meisten Deutschen besitzen höchstens eine Kreditkarte und zahlen die Waschmaschine vom Ersparten statt in Raten. Doch auch hierzulande wird das Schuldenmachen immer selbstverständlicher: Kleinkredite treiben die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge auf einen neuen Höchststand, wie die Zahlen der Schufa zeigen.

Aus Sicht der führenden Auskunftei ist das kein Grund zur Sorge. Die Bewertung dürfte aber auch damit zusammenhängen, dass die Schufa davon lebt, die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern zu bewerten – also von der Entwicklung profitiert. Verbraucher sollten im Hinterkopf behalten, was hinter den boomenden Null-Prozent-Finanzierungen steckt: Für Elektro- und Möbelmärkte sind sie ein Mittel zur Umsatzsteigerung. Und für die kreditgebenden Banken ein Weg zu Neukunden, denen sie ein Girokonto und weitere Kredite schmackhaft machen können.

Ist das ein Problem? Nicht unbedingt. Echte Abzock-Angebote lauern eher auf dubiosen Internetseiten, gern unter der Überschrift „Kredit ohne Schufa“. Doch oft kann man im Laden höhere Rabatte aushandeln, wenn man sofort zahlt. Und manchmal steht im Kleingedruckten, dass nach sechs Monaten eben doch Zinsen fällig werden.

Nachdenklich macht zudem, dass laut der Auskunftei Creditreform die Zahl überschuldeter Verbraucher in Deutschland seit vier Jahren steigt, trotz wachsender Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit. Knapp sieben Millionen Über-18-Jährige gelten mittlerweile als überschuldet, die meisten stammen aus der Mittelschicht. Das ist durchaus ein Warnsignal für alle.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitswelt 4.0 wird digitaler und flexibler. Doch das soll bei Continental nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen. Darauf haben sich Betriebsrat und Vorstand geeinigt.

11.07.2018

Der Online-Marktplatz Dawanda schließt überraschend und zwingt über 70.000 Verkäufer, sich neue Absatzkanäle zu suchen. Drei Designerinnen aus Hannover berichten, wie sie damit umgehen.

11.07.2018

Vitamin-D-Präparate zählen zu den meistverkauften Nahrungsergänzungsmitteln. Doch manche Produkte aus Online-Shops können im Extremfall die Nieren schädigen, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

11.07.2018