Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Letzte Runde für Frank Bsirske
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Letzte Runde für Frank Bsirske
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 13.02.2019
Im öffentlichen Dienst könnte bald wieder gestreikt werden. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Hannover

Im Spätsommer wird Frank Bsirske nach mehr als 18 Jahren als Verdi-Chef sein Amt abgeben. Der dienstälteste deutsche Gewerkschaftsboss dürfte die Verhandlungen mit den Bundesländern deshalb besonders ehrgeizig angehen: Es ist die Chance, seine lange Gewerkschaftskarriere, die in den Achtzigerjahren in Hannover begann, zu veredeln.

Von einem Organisationsgrad auf IG-Metall-Niveau kann Bsirske beim öffentlichen Dienst zwar nur träumen. Seine Chancen auf ein gutes Ergebnis stehen trotzdem nicht schlecht. Der Fachkräftemangel trifft auch die Bundesländer. Auch sie brauchen die begehrten Informatiker, Bauingenieure oder Pfleger. Früher konnten sie es sich erlauben, weniger zu zahlen als die Privatwirtschaft – weil die Jobs in den Behörden und Landesbetrieben als besonders sicher galten. Doch mittlerweile werben Unternehmen gezielt Leute ab. Und nach zehn Jahren sinkender Arbeitslosigkeit gelten auch viele Jobs in der Wirtschaft als sicher.

In vielen Bereichen braucht das Land künftig sogar mehr Personal. Wer die Verwaltung digitalisieren und die Infrastruktur ausbauen will, benötigt eigene Fachleute – und nicht nur externe Berater. Übertriebener Sparwille rächt sich, wenn Großprojekte an dünnen Kapazitäten scheitern.

Schlicht ungerecht ist die Lage bei angestellten Lehrern. Sie machen den gleichen Job wie ihre verbeamteten Kollegen – verdienen netto aber 500 bis 1000 Euro weniger pro Monat. An Grundschulen bekommen sie auch brutto weniger Geld für die gleiche Arbeit. Die Lehrer werden zwar von der GEW und nicht von Verdi vertreten – in diesem Punkt sollte Verhandlungsführer Bsirske aber besonders hartnäckig bleiben.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Angestellte des Landes Niedersachsen - Tarifstreit im öffentlichen Dienst spitzt sich zu

Die Gewerkschaften verlangen mehr Geld für über 80.000 Angestellte des Landes Niedersachsen. Hauptargument ist der Fachkräftemangel – Finanzminister Hilbers warnt vor dauerhaft steigenden Personalkosten.

13.02.2019

Die milliardenschwere Rettung der Nord/LB soll die Steuerzahler nichts kosten – so hat es die Landesregierung versprochen. Finanzwissenschaftler hegen Zweifel an dieser Aussage.

16.02.2019

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung sagt voraus: Um den Arbeitsmarkt aufrechtzuerhalten, sind Hunderttausende Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern nötig. Auch niedersächsische Unternehmen betonen die Bedeutung der Zuwanderung.

12.02.2019