Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Paydirekt zahlt den Preis der Bräsigkeit

Kommentar Paydirekt zahlt den Preis der Bräsigkeit

Paydirekt fristet nach wie vor ein kümmerliches Dasein, auch wenn die jetzt präsentierten neuen Zahlen das Gegenteil suggerieren. Gemessen an dem großen US-Konkurrenten Paypal ist und bleibt der deutsche Anbieter ein Zwerg, meint HAZ-Redakteur Albrecht Scheuermann.

Voriger Artikel
Paypal-Konkurrent Paydirekt wird kaum genutzt 
Nächster Artikel
Zetsche muss auf Aufsichtsratsvorsitz warten

Das Online-Bezahlsystem Paydirekt.

Quelle: picture alliance / ZB

Hannover. Einfach, sicher, gut – so lässt sich das vom deutschen Geldgewerbe gemeinsam entwickelte und auf den Markt gebrachte Onlinezahlungssystem bewerben. Das Dumme ist nur, dass solche Werbeaussagen kaum jemand interessieren, obwohl sie ihre Berechtigung haben. Paydirekt fristet nach wie vor ein kümmerliches Dasein, auch wenn die jetzt präsentierten neuen Zahlen das Gegenteil suggerieren. Gemessen an dem großen US-Konkurrenten Paypal ist und bleibt der deutsche  Anbieter ein Zwerg. 

Was schiefgelaufen ist, lässt sich ganz einfach erklären: Paydirekt ist ein paar Jahre zu spät dran. Darin spiegelt sich die Misere des deutschen Kreditgewerbes. Die drei großen Gruppen – Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Banken – müssen erst mal intern klären, was sie wollen. Und dann müssen sie sich noch untereinander einig werden. Dabei geht es um die Verteilung der Aufgaben und vor allem der Kosten. Das ist ein langwieriger Prozess, doch die Auslandskonkurrenten warten nicht darauf, bis er abgeschlossen ist. Sie nutzen vielmehr gern die Chance, die die hiesigen Geldhäuser ihnen durch ihre Bräsigkeit bieten.

Gerade auf dem Gebiet des Zahlungsverkehrs ist die Entwicklung rasant. Diesem Tempo müssen sich die Entscheidungsprozesse anpassen. Wer zu lange zögert, kann den Rückstand kaum noch aufholen. Bei Paydirekt wollen die Beteiligten jetzt noch mal Gas geben. Das kostet viel Geld – bei äußerst ungewissem Erfolg. Dennoch wäre es erfreulich, wenn die Pessimisten nicht recht behalten, nicht nur wegen der hohen Investitionen. Es geht auch darum, die Marktmacht der US-Internetgiganten zu begrenzen. 

Von Albrecht Scheuermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 164,86 +0,17%
CONTINENTAL 225,40 +0,36%
TUI 17,85 -3,28%
SALZGITTER 45,67 +0,97%
HANNO. RÜCK 110,40 +0,45%
SYMRISE 65,16 +0,80%
TALANX AG NA... 35,04 +0,75%
SARTORIUS AG... 96,65 +1,05%
CEWE STIFT.KGAA... 81,70 +0,49%
DELTICOM 10,75 +1,42%
DAX
Chart
DAX 12.314,50 +0,97%
TecDAX 2.490,00 +1,12%
EUR/USD 1,2373 +0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 12,99 +0,82%
DT. TELEKOM 13,12 +0,73%
E.ON 7,95 +0,70%
THYSSENKRUPP 23,10 -0,47%
SIEMENS 108,72 +0,15%
VOLKSWAGEN VZ 164,86 +0,17%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,50%
Commodity Capital AF 206,20%
Polar Capital Fund AF 95,21%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 85,31%
UBS (Lux) Equity F AF 83,71%

mehr