Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Energiepreise sinken nicht von selbst
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Energiepreise sinken nicht von selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 21.02.2019
Ein Gaszähler misst den Verbrauch. Quelle: dpa
Hannover

Dass mehr als zwei Jahrzehnte nach der Öffnung der Energiemärkte die Kartellbehörden immer noch die Rechtmäßigkeit der Strom- und Gaspreise überprüfen müssen, sagt viel über das Gebaren der Branche aus – und über die Trägheit der Verbraucher. Nur weil ein großer Teil der Kunden den kleinen Aufwand scheut, sich einen Überblick über die aktuellen Tarife zu verschaffen, meinen etliche Lieferanten in der Grundversorgung weiterhin die Preise diktieren zu können.

Die Bequemlichkeit der Verbraucher beruht auf einem Missverständnis: Nach der Abschaffung von Monopolen sinken die Preise nicht von selbst. Die Kunden müssen ihre Verträge kündigen oder zumindest die Bereitschaft dazu bekunden, um bessere Konditionen zu bekommen. Oft ist dazu nicht einmal ein Wechsel des Versorgers nötig – auch das örtliche Stadtwerk bietet inzwischen Sonderverträge zu Bedingungen an, die nicht allzu weit hinter den Billigheimern zurückbleiben.

Die Energielieferanten rechtfertigen ihre happigen Preise in der Grundversorgung mit dem hohen Aufwand: In dieser Kategorie sammeln sich besonders viele säumige Zahler – und natürlich nagt das Wechselspiel von Mahnungen und Liefersperren an der Marge. Gleiches gilt für die garantierte Versorgung von Kunden, die wegen der Pleite eines Konkurrenten zum örtlichen Platzhirschen zurückkommen und schnellstmöglich zum nächsten Discounter weiterziehen. Das wissen natürlich auch die Kartellbehörden – sie tun trotzdem gut daran, nicht jede Ausrede für bare Münze zu nehmen.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Fluggesellschaften aus EU-Staaten behalten vorerst ihre Verkehrsrechte auch nach einem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU. Auf diesen Kompromiss hat man sich in Brüssel geeinigt.

24.02.2019

Die geplante Fusion der Öl- und Gaskonzerne kostet weltweit 1000 Arbeitsplätze. Unter anderem will DEA seinen Standort in Wietze schließen, Wintershall will Stellen im Landkreis Diepholz streichen.

24.02.2019

Das Landeskartellamt Niedersachsen hat bei elf Strom – und Gasversorgern wegen überhöhter Preise interveniert. Die Unternehmen passen ihre Konditionen an, davon profitieren 490.000 Kunden.

24.02.2019