Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen plant Carsharing mit E-Autos
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen plant Carsharing mit E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 04.07.2018
Quicar wurde eingestellt – nun greift VW erneut im Carsharing-Markt an Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Berlin

VW will größer in den wachsenden Carsharing-Markt einsteigen und plant erste Angebote in Deutschland im kommenden Jahr. „Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat“, sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann am Mittwoch in Berlin. Die Flotte des neuen Angebots soll komplett aus Elektrofahrzeugen bestehen. Im Jahr 2020 will der Autobauer das Angebot auch auf europäische, nordamerikanische und asiatische Metropolen ausdehnen.

Volkswagen will über eine „WE“ getaufte Kundenplattform nicht nur Elektroautos, sondern auch andere Fahrzeuge auf Abruf anbieten. Beispiele könnten Elektro-Roller und E-Tretroller sein. „Damit entlasten wir Stadträume auf intelligente Art“, sagte Stackmann. VW will mit dem Service die Angebote der Konzernmarke Moia ergänzen, die vorwiegend auf Sammelshuttles und Fahrdienstvermittlung setzt und damit zuerst in Hannover und Hamburg punkten will.

Aufholjagd nötig

Volkswagen ist spät dran mit großangelegtem Carsharing. Daimler mit Car2go und BMW mit Drivenow sind seit Jahren die Platzhirsche in Deutschland und legen ihre Mobilitätsdienste derzeit komplett zusammen. Die Deutsche Bahn ist mit dem stationsgebundenen Flinkster im Geschäft. VW hatte in Hannover auch schon einmal Carsharing mit dem Anbieter Quicar getestet, schloss dieses Angebot aber 2016 wieder.

VW ist an mehreren Mobilitätsunternehmen weltweit beteiligt, oder kooperiert mit solchen, die Carsharing anbieten. Zu den Beteiligungen gehört zum Beispiel Greenwheels aus den Niederlanden. Unter Ex-Chef Matthias Müller hatte der Volkswagen-Konzern das Ziel ausgegeben, zu einem weltweit führenden Mobilitätsanbieter werden zu wollen.

Von Marco Engemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Ausbildungsbeginn Mitte August wird es knapp: In den Filialen von Rossmann sind deutschlandweit noch über 100 Ausbildungsplätze frei. Die Azubi-Suche werde immer schwieriger, heißt es in der Zentrale.

04.07.2018

Das hannoversche Start-up Cruisewatch will mit frischem Geld von Investoren weiter wachsen und sucht Verstärkung.

04.07.2018

Deutsche Zulieferer wie Bosch und Conti investieren besonders viel in Forschung. Trotzdem müssen sie stärker mit Autoherstellern kooperieren, um gegen Google zu bestehen, meinen Unternehmensberater.

04.07.2018
Anzeige