Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Konkurrenz um landwirtschaftliche Flächen in Niedersachsen wird schärfer
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Konkurrenz um landwirtschaftliche Flächen in Niedersachsen wird schärfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 19.07.2011
Von Carola Böse-Fischer
Landwirtschaftliche Flächen in Niedersachsen werden knapp. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Im vergangenen Jahr habe der Kampf um die Agrarflächen die Bodenpreise weiter in die Höhe getrieben, berichtet Thorsten Hiete, Geschäftsführer der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG). Landesweit sei der Kaufpreis für Ackerland um 4 Prozent auf 1,82 Euro je Quadratmeter gestiegen, für Grünland sogar um 10 Prozent auf 1,03 Euro pro Quadratmeter.

In den einzelnen Landkreisen ist die Situation jedoch unterschiedlich. Ein Vergleich des durchschnittlichen Kaufwertes von 2004 bis 2009 zeige deutlich die Flächenknappheit, erklärt der NLG-Chef: Die größten Preissprünge gab es in den Regionen Oldenburg (plus 41,4 Prozent), Rotenburg/Wümme (plus 29,5 Prozent, Cloppenburg (plus 25,8 Prozent) und Diepholz (plus 23,9 Prozent). Verglichen damit stiegen die Bodenpreise in diesem Zeitraum in der Region Hannover „nur“ um 9,8 Prozent.

Die NLG verfolgt diese Entwicklung mit Sorge. Das Grundstücksgeschäft für landwirtschaftliche Betriebe gehört wie der Agrarbau und die Kommunalentwicklung zu den klassischen Aufgaben des gemeinnützigen Dienstleisters. Neben dem Land Niedersachsen als Mehrheitsgesellschafter sind unter anderem

20 Landkreise sowie 18 Städte und Gemeinden in Niedersachsen und Bremen an der NLG mit Sitz in Hannover beteiligt. Zwar könne die NLG höhere Erlöse bei der Vermarktung von Flächen erzielen und wachse der Wert des Bestandes, der 2010 von 6665 auf 6829 Hektar vergrößert worden sei, sagt Hiete. Gleichzeitig werde aber der Ankauf von Flächen schwieriger und teurer.

Im vergangenen Jahr hat die NLG die Nachfrage von Landwirten, die ihre Betriebe vergrößern wollten, nicht immer bedienen können. Vorrang habe die Bereitstellung von Flächen als Ausgleich für Eingriffe in die Natur oder beispielsweise dafür, dass ein Landwirt für den Bau einer Straße Land abgeben müsse, sagt der NLG-Chef.

In Niedersachsen ist laut Hiete bereits die Hälfte der Agrarflächen verpachtet, mithin nicht mehr im Besitz aktiver Landwirte. Durch „strategische Bodenbevorratung“ versuche die NLG Flächennutzungskonflikte zu entschärfen. Dazu gehöre, dass „wir nicht mehr Flächen herausgeben, als wir zukaufen können“. Bei der Akquisition geht die NLG inzwischen „direkt auf die Eigentümer zu“.

Im Bereich Agrarbau, der Geschäfte von der Konzeption bis zum Bau von Stallanlagen umfasst, spürt auch die NLG den Widerstand der Bürger gegen die Massentierhaltung. Die betroffenen Landkreise wollen deshalb die Tierhaltung stärker steuern, mithilfe schärferer Gesetze. Käme es dazu, könnte dies weniger Aufträge für die NLG bedeuten. Als Ausgleich möchte sie ihre Dienstleistungen künftig im Nachbarland Nordrhein-Westfalen anbieten. Zehn Projekte habe man schon umgesetzt, berichtet Hiete. Nach positiven Gesprächen mit dem dortigen Agrarministerium solle dieses Geschäft mittelfristig ausgebaut werden.

Wachstumspotenzial verspricht sich Hiete auch von der politisch verordneten Energiewende. 2010 hat die NLG den Bau von rund 100 Biogasanlagen realisiert. In diesem Jahr sollen es „ähnlich viele“ sein, wobei die NLG laut Hiete mit ihrem Know-how bei den inzwischen geforderten Konzepten für die Wärmenutzung punkten könne.

Mit ihren Dienstleistungen hat die Gesellschaft 2010 Investitionen von 518 Millionen Euro ausgelöst, verglichen mit 313 Millionen Euro im Jahr davor. Dazu hat besonders das Kommunalgeschäft beigetragen, wie der NLG-Chef sagt. So seien erheblich mehr Bauplätze verkauft worden. Insgesamt steigerte die NLG ihre Erlöse 2010 um 31 Prozent auf 52,2 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,94 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte die NLG aufgrund vorsorglicher Steuerrückstellungen einen Fehlbetrag von 5,14 Millionen Euro ausgewiesen. 2011 soll das Ergebnis etwa gleich gut ausfallen wie 2010.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat auch am Montag den Zugverkehr der Metronom Eisenbahngesellschaft beeinträchtigt. Am Vormittag seien rund 65 Prozent der Zugverbindungen ausgefallen, teilte eine Metronom-Sprecherin mit. Am stärksten betroffen war danach die Strecke Hamburg-Cuxhaven. Etwa 55 Lokführer beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben an der Arbeitsniederlegung.

18.07.2011

Der VW-Konzern kann neben den Absatzrekorden bei Personenwagen auch im Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen kräftig punkten. Im ersten Halbjahr wurden weltweit mehr als 260 000 Modelle verkauft, wie Volkswagen am Montag in Hannover berichtete. Damit erreichte das Unternehmen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2010 ein Auslieferungsplus von 29 Prozent.

18.07.2011

Die größte zusammenhängende Autofabrik der Welt wird 2011 so viele Fahrzeuge bauen wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Volkswagen plane derzeit in Wolfsburg mit einem Produktionsvolumen von rund 825.000 Autos, sagte Werkschef Siegfried Fiebig der HAZ – ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr und deutlich mehr als ursprünglich geplant.

Lars Ruzic 17.07.2011
Anzeige