Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen KKH will Beitragssatz senken
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen KKH will Beitragssatz senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.10.2017
Von Jens Heitmann
Will Reformen: KKH-Chef Wolfgang Matz. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Der 49-jährige Theologe folgt auf Ingo Kailuweit, der zum Monatsende in den Ruhestand tritt. Die KKH hat ihren Zusatzbeitrag im April auf 1,5 Prozent angehoben - damit liegt der Beitragssatz insgesamt bei 16,1 Prozent. Wer monatlich 3500 Euro brutto verdient, zahlt damit einen Beitrag von 308 Euro, bei der günstigsten Kasse wären es knapp 32 Euro weniger. „Wir verlieren aber keine Mitglieder, weil bei uns das Verhältnis von Preis und Leistung stimmt“, sagte Matz. Umfragen zeigten, dass die Versicherten mit der Freundlichkeit und Kompetenz der KKH-Mitarbeiter sehr zufrieden seien.

Um auf Augenhöhe mit günstigeren Anbietern zu kommen, will Matz an mehreren Punkten ansetzen. Zusammen mit anderen Ersatzkassen und Partnern aus dem Lager der Betriebs- und Innungskrankenkassen werde die KKH günstigere Versorgungsverträge mit verschiedenen Leistungserbringern aushandeln. Mit einem Marktanteil von bundesweit weniger als 3 Prozent könne die KKH diese Aufgabe alleine nicht so gut schultern.

Zudem dringt der neue KKH-Chef auf Änderungen bei der Verteilung der Einnahmen unter den Kassen. Der Großteil der Mitgliedsbeiträge wird vom sogenannten Gesundheitsfonds an die Kassen nach dem Grundsatz weitergeleitet, dass für bestimmte Erkrankungen mehr Geld fließt als für andere. An diesem Prinzip will Matz festhalten, weil keine Kasse im Wettbewerb benachteiligt werden dürfe. Er möchte aber nachjustieren: Der Verteilschlüssel sei zu anfällig für Manipulationen. „Da ist von Mitbewerbern gearbeitet worden.“

Von der nächsten Bundesregierung erhoft sich die KKH, dass sie zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung zurückkehrt. Aktuell ist der Arbeitgeberanteil bei 7,3 Prozent eingefroren, den Rest zahlen die Arbeitnehmer. Das Interesse der Arbeitgeber an der Kostendämpfung sei daher begrenzt, sagte Matz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneuter Rückgang: Die Arbeitslosenzahl in Niedersachsen ist im September erneut gesunken. 236.241 Frauen und Männer hatten in diesem Monat keinen Job, das sind 3,3 Prozent weniger als im August und 4,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

29.09.2017
Niedersachsen Kohlekraftwerk der Stadtwerke Hannover - Was wollen die Tschechen mit Mehrum?

Wegen des rasanten Wachstums wird der tschechische Energieversorger EPH in der Branche skeptisch beäugt. Der Käufer des Kraftwerks Mehrum spekuliert auf das Scheitern der Energiewende. Das wirft Fragen auf.

Jens Heitmann 01.10.2017

Bei Immobilienmaklern in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gehen dieser Tage massenweise wettbewerbsrechtliche Abmahnungen ein: Es geht um angeblich falsche Angaben in Impressen.

Jens Heitmann 25.09.2017
Anzeige