Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kritik an Aufsichtrats-Kandidat Pötsch wächst
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Kritik an Aufsichtrats-Kandidat Pötsch wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.10.2015
Fragwürdiges Verfahren oder übergesetzlicher Notstand? VW-Aufsichtrats-Kandidat Hans Dieter Pötsch. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Kritiker wünschen sich einen deutlichen Bruch mit der Vergangenheit: So fordert die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), statt Pötsch einen „unbelasteten, externen Kandidaten“ zu suchen.

Niedersachsens früherer Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) äußert sich ähnlich. „Pötsch ist ohne Frage einer der brillantesten Finanzminister, den ein Konzern haben kann, dennoch halte ich seine Berufung grundsätzlich für falsch.“

So soll man „nur in absoluten Ausnahmefällen einen aktiven Vorstand auf den Aufsichtsratsposten hieven“. Und die augenblickliche Lage des Konzerns, der Vertrauen zurückgewinnen müsse, stehe nun gerade gegen diesen Schritt.

Auch Weil hat Bedenken

„Außerdem stellt die Berufung von Pötsch ein hohes Schadensersatzrisiko dar, weil sie ohne Hauptversammlung erfolgt“, sagt Bode. Er könne gut verstehen, dass Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Bedenken gegen die Nominierung Pötschs gehabt haben soll, wie kürzlich bekannt wurde, sagt der FDP-Politiker, der selbst vier Jahre lang im VW-Aufsichtsrat saß. „Das ist ein äußerst fragwürdiges Verfahren.“

Ob an der Personalentscheidung tatsächlich noch einmal gerüttelt wird, ist aber die große Frage. „Wir haben hier einen übergesetzlichen Notstand“, hält der Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker, dagegen. Der Aufsichtsrat will heute dem Beschluss des Präsidiums von vergangener Woche zustimmen, wonach Pötsch durch das Amtsgericht Braunschweig in das Kontrollgremium geschickt werden soll. Die Zeitnot in der schweren Krise gestatte diesen Schritt, argumentiert Hocker. Ausnahmsweise sei die Bestellung Pötschs darum ohne die sonst vorgeschriebene Wahl bei einer Hauptversammlung zu akzeptieren - „mit Bauchschmerzen, aber eben ohne Alternative“. Von der Kompetenz her sei Pötsch aber der richtige Mann.

Vertrauen der Anleger wiederherstellen

Dies sieht SdK-Vorstand Daniel Bauer anders: „Ich habe weniger Bauchschmerzen mit der Art seiner Ernennung als mit der Person selbst.“ Um das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen, sei ein radikaler Schnitt und die Neubesetzung mit einem externen Kandidaten die bessere Wahl. Bei einer internen Veranstaltung soll Pötsch kürzlich von einer „existenzbedrohenden Krise“ für den VW-Konzern gesprochen haben und sorgte damit zusätzlich für Irritationen.

Zwei Wochen nach dem Bekanntwerden der Abgas-Affäre ist bei den routinemäßigen Untersuchungen der Finanzaufsicht zum Handel mit VW-Aktien derweil noch kein Ende in Sicht. „Wir wissen nicht, wann sie abgeschlossen sein werden“, sagte eine Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Zudem prüfe die Bafin, ob VW bei der Veröffentlichung der Vorwürfe entsprechend dem Aktiengesetz gehandelt oder die Öffentlichkeit zu spät über die Probleme informiert habe.

Von Marco Hadem
und Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund der Steuerzahler kritisiert, dass sich Kommunen in Niedersachsen immer häufiger als Unternehmer betätigen. Mit öffentlicher Daseinsvorsorge habe das nichts mehr zu tun. Das wirtschaftliche Risiko aber wird dabei dem Steuerzahler überlassen.

09.10.2015

Der neue VW-Chef Matthias Müller steht in der größten Krise des Volkswagen-Konzerns vor gewaltigen Aufgaben. Heute wollen die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung hören, wie es weitergeht. Dazu werden 20.000 Angestellte in Wolfsburg erwartet.

06.10.2015
Niedersachsen Fischproduzent aus Bremerhaven - Frosta AG legt beim Umsatz weiter zu

Der Tiefkühlkost- und Fischproduzent Frosta AG in Bremerhaven hat den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent gesteigert. Durch zahlreiche Innovationen seien die Marktanteile in allen Segmenten ausgebaut worden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

05.10.2015
Anzeige