Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
LPKF kippt Wahl von Tina Voß in den Aufsichtsrat

Maschinenbauer aus Garbsen LPKF kippt Wahl von Tina Voß in den Aufsichtsrat

Der Maschinenbauer LPKF hat in letzter Minute darauf verzichtet, seinen Aufsichtsrat von drei auf vier Personen zu erweitern. Unmittelbar vor der Hauptversammlung entschied das Garbsener Unternehmen, die geplante Berufung der hannoverschen Zeitarbeitsunternehmerin Tina Voß von der Tagesordnung zu nehmen.

Voriger Artikel
Der Rausch ist vorbei
Nächster Artikel
Milchbauern bitten Verbraucher um Hilfe

Wurde nicht
berufen: Tina Voß.

Quelle: Rainer Droese

Garbsen. Man habe damit auf die angespannte wirtschaftliche Lage reagiert, sagte eine Unternehmenssprecherin. LPKF leidet unter einer Auftragsflaute und will in den kommenden Monaten 100 Stellen streichen - rund die Hälfte davon in der Zentrale. Der Aufsichtsrat besteht damit weiter aus drei Männern: Chef des Gremiums ist der Hamburger Steuerfachmann Heino Büsching, als sein Stellvertreter amtiert der frühere LPKF-Vorstandsvorsitzende Bernd Hackmann, der dritte im Bund ist der ehemalige Präsident der Universität Hannover, Erich Barke. Mit der Nominierung von Voß habe das Unternehmen der Forderung nach Beteiligung von Frauen Rechnung tragen wollen, hieß es - auch wenn LPKF nicht dazu verpflichtet sei, die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Quote von 30 Prozent zu erfüllen.

Die Einladung zur Hauptversammlung hatte das Unternehmen im April verschickt. Anfang Mai musste LPKF seinen Sparkurs noch einmal verschärfen, weil das erste Quartal noch deutlich schlechter ausgefallen war als befürchtet - unter dem Strich stand ein Verlust von 3,4 Millionen Euro. Auslöser dafür war der Einbruch im Geschäft mit LDS-Maschinen, die Leiterbahnen direkt auf Kunststoff lasern können. Diese vor allem von Handy- und Tablet-Produzenten genutzte Technologie war lange der Geldbringer - doch seit mehreren Monaten fehlt die Nachfrage. Der vierköpfige Vorstand verzichtete daraufhin auf sämtliche Tantiemen für 2016.

Auch der Aufsichtsrat muss künftig kürzertreten: Die Bezüge sinken um ein Viertel auf 32 000 Euro im Jahr. Die Aktionärsvereinigungen von DSW und SdK wollten der Berufung von Voß zustimmen - der Verzicht auf den zusätzlichen Posten sei aber angemessen, sagte DSW-Vertreter Alexander von Vietinghoff-Scheel: „LPKF hat jetzt wichtigere Themen auf der Tagesordnung als die Frauenquote.“ Die Kandidatin sieht das ähnlich. Das Unternehmen habe die Entscheidung eng mit ihr abgestimmt, sagte Voß: „In der aktuellen Lage ist das die richtige Entscheidung.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr