Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Frosta legt bei Lebensmittelkennzeichnung vor
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Frosta legt bei Lebensmittelkennzeichnung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 08.09.2015
Was ist drin im Essen? Frosta listet alles samt Herkunftsländern auf. Quelle: dpa
Anzeige
Bremerhaven

Verbraucherschützer haben den Vorstoß des Tiefkühlkosthersteller Frosta zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln ausdrücklich begrüßt. Mit seiner Ankündigung, die Herkunftsländer aller Zutaten auf die Verpackung zu drucken, strafe das Unternehmen die gesamte europäische Lebensmittelbranche und die Europäische Kommission Lügen, erklärte die Verbraucherschutzorganisation "foodwatch": "Der Beweis ist da: Es geht! Der Frosta-Standard muss umgehend zum EU-Standard werden."

Natürlich wisse man, woher alle Zutaten kämen, und verstehe auch das Interesse der Kunden dafür, sagte Frosta-Chef Felix Ahlers. Gesetzlich vorgeschrieben sei die Nennung von Herkunftsländern bisher nur bei frischem Obst und Gemüse, frischem Fleisch und Eiern. Sobald aber Äpfel zu Saft verarbeitet würden oder Rindfleisch tiefgefroren als Hacksteak verkauft werde, dürfe das Herkunftsland gern unter den Tisch fallen, wunderte sich Ahlers.

Das wird sich bei Verpackungen von Frosta ab sofort ändern. Befürchtungen, eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung führe für die Hersteller zu unzumutbaren Kosten und gar zum Verlust von Arbeitsplätzen, hält die Firma für unbegründet. Die Kosten seien überschaubar und der Aufwand sei gering. Die Europäische Kommission bezifferte die Mehrkosten Mitte Mai 2015 laut "foodwatch" auf 10 bis 30 Prozent. Frosta spreche jetzt von wenigen Cent pro Verpackung. "Das entlarvt die Ausreden: Am Geld kann es nicht liegen, dass sich Branche und Europäische Kommission gegen Transparenzvorgaben bei der Herkunft wehren", mutmaßt Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer der Organisation.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Geplanter Jobabbau in Gifhorn - IG Metall droht Conti mit Arbeitskampf

Bei Continental in Gifhorn droht die IG Metall mit Arbeitskampf / Konzern will Arbeitszeit verringern

Lars Ruzic 10.09.2015

Die zum Tui-Konzern gehörende TuiFly Nordic unterstützt skandinavische Reisende, die Flüchtlingen helfen wollen. Die Airline erlaubt Passagieren, auf Flügen zu griechischen Inseln wie Kos und auch nach Sizilien kostenfrei 10 Kilogramm Extra-Gepäck mitzunehmen – für die deutsche TuiFly gilt das nicht.

07.09.2015

Bei VW sind nach Angaben aus Konzernkreisen vier Manager in der engeren Wahl als neuer Finanzchef. Da Hans Dieter Pötsch im November an die Spitze des Aufsichtsrats rücken soll, wird dringend ein Nachfolger gebraucht. Favorit ist nach HAZ-Informationen Audi-Chef Rupert Stadler. 

09.09.2015
Anzeige