Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Frosta legt bei Lebensmittelkennzeichnung vor

Lob von Foodwatch Frosta legt bei Lebensmittelkennzeichnung vor

Die Lebensmittelbranche scheut eine umfassende Pflicht für eine Herkunftskennzeichnung: Zu teuer, zu aufwendig, heißt es. Doch der Bremerhavener Tiefkühlkosthersteller Frosta hat diese schon umgesetzt und dafür bereits viel Lob erhalten.

Voriger Artikel
IG Metall droht Conti mit Arbeitskampf
Nächster Artikel
400 Millionen Euro für neue Wohnungen

Was ist drin im Essen? Frosta listet alles samt Herkunftsländern auf.

Quelle: dpa

Bremerhaven. Verbraucherschützer haben den Vorstoß des Tiefkühlkosthersteller Frosta zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln ausdrücklich begrüßt. Mit seiner Ankündigung, die Herkunftsländer aller Zutaten auf die Verpackung zu drucken, strafe das Unternehmen die gesamte europäische Lebensmittelbranche und die Europäische Kommission Lügen, erklärte die Verbraucherschutzorganisation "foodwatch": "Der Beweis ist da: Es geht! Der Frosta-Standard muss umgehend zum EU-Standard werden."

Natürlich wisse man, woher alle Zutaten kämen, und verstehe auch das Interesse der Kunden dafür, sagte Frosta-Chef Felix Ahlers. Gesetzlich vorgeschrieben sei die Nennung von Herkunftsländern bisher nur bei frischem Obst und Gemüse, frischem Fleisch und Eiern. Sobald aber Äpfel zu Saft verarbeitet würden oder Rindfleisch tiefgefroren als Hacksteak verkauft werde, dürfe das Herkunftsland gern unter den Tisch fallen, wunderte sich Ahlers.

Das wird sich bei Verpackungen von Frosta ab sofort ändern. Befürchtungen, eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung führe für die Hersteller zu unzumutbaren Kosten und gar zum Verlust von Arbeitsplätzen, hält die Firma für unbegründet. Die Kosten seien überschaubar und der Aufwand sei gering. Die Europäische Kommission bezifferte die Mehrkosten Mitte Mai 2015 laut "foodwatch" auf 10 bis 30 Prozent. Frosta spreche jetzt von wenigen Cent pro Verpackung. "Das entlarvt die Ausreden: Am Geld kann es nicht liegen, dass sich Branche und Europäische Kommission gegen Transparenzvorgaben bei der Herkunft wehren", mutmaßt Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer der Organisation.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fischproduzent aus Bremerhaven
Foto: Für Frosta geht es weiter bergauf.

Der Tiefkühlkost- und Fischproduzent Frosta AG in Bremerhaven hat den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent gesteigert. Durch zahlreiche Innovationen seien die Marktanteile in allen Segmenten ausgebaut worden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 167,20 -2,51%
CONTINENTAL 214,02 -2,09%
TUI 14,97 -0,66%
SALZGITTER 44,45 +1,34%
HANNO. RÜCK 108,32 -0,23%
SYMRISE 71,42 -1,48%
TALANX AG NA... 34,57 +0,29%
SARTORIUS AG... 80,58 -1,23%
CEWE STIFT.KGAA... 79,24 -0,48%
DELTICOM 12,36 -0,36%
DAX
Chart
DAX 13.007,00 -1,22%
TecDAX 2.564,50 -0,75%
EUR/USD 1,1784 +0,43%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 19,91 +1,23%
MERCK 90,37 -0,35%
BMW ST 86,49 -0,52%
INFINEON 24,59 -2,78%
VOLKSWAGEN VZ 167,20 -2,51%
LUFTHANSA 28,27 -2,38%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,81%
Commodity Capital AF 189,83%
Allianz Global Inv AF 130,33%
Polar Capital Fund AF 106,17%
Apus Capital Reval AF 100,80%

mehr