Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Lokführerstreik trifft Metronom-Züge in Niedersachsen und Hamburg

GDL Lokführerstreik trifft Metronom-Züge in Niedersachsen und Hamburg

Die Metronom-Züge in Niedersachsen und Hamburg werden seit Montagmittag erneut von einem Streikaufruf der Lokführergewerkschaft GDL ausgebremst. Hintergrund sind gescheiterte Verhandlungen mit der Metronom-Bahn über bundesweit einheitliche Tarifstandards.

Voriger Artikel
Mehr als 20.000 freie Ausbildungsstellen in Niedersachsen
Nächster Artikel
Molkereiriese aus Niedersachsen plant weitere Fusionen
Quelle: Sonja Zimpel (Archivbild)

Hamburg/Uelze. Die Metronom-Züge in Niedersachsen und Hamburg werden seit Montagmittag erneut von einem Streikaufruf der Lokführergewerkschaft GDL ausgebremst. Ab 14.00 Uhr sollten die Züge bis auf weiteres stillstehen, teilte die GDL in Hamburg mit. Vorangegangene Streiks hatten mehrere Tage gedauert, wann die Bahnen nun wieder fahren werden, wollte die GDL nicht sagen. Tausende Reisende warteten vergeblich auf ihre Bahnen, einige der Züge konnten aber dennoch fahren.

Hintergrund sind gescheiterte Verhandlungen mit der Metronom-Bahn über bundesweit einheitliche Tarifstandards. Diese sollen nach Willen der GDL bei der Deutschen Bahn und ihren Mitbewerbern gelten. Metronom hatte Gehaltsverbesserungen geboten, einheitliche Standards aber abgelehnt. Die Verhandlungen der GDL laufen bereits seit fast einem Jahr, mit der Deutschen Bahn und etlichen Mitbewerbern wurde bereits eine Einigung erzielt.

Pendler in den Metronom-Zügen traf der Streik am Montag vollkommen unvorbereitet. Anders als bei vorangegangenen Aktionen hatte die GDL nicht mehr einen halben Tag vorher über den Streik informiert. Die Metronom-Gesellschaft konnte nicht abschätzen, wie viele der Lokführer sich dem Streikaufruf anschließen und wollte per Internet und Twitter darüber informieren, welche Züge fahren.

Die blau-gelben Metronom-Züge pendeln zwischen Hamburg, Cuxhaven, Bremen, Hannover und Göttingen. Etliche der Unterwegsstationen sind ausschließlich mit dem Metronom erreichbar.

Für das Scheitern der Tarifverhandlungen beim Metronom machte der Vorsitzende des GDL-Bezirks Nord, Lutz Schreiber, die neuen italienischen Mehrheitseigner des Unternehmens verantwortlich. Die Italiener hätten entschieden, mit der GDL keine Einigung einzugehen. Metronom-Sprecherin Hannah Kohn erklärte, die Gewerkschaft handele aus machtspolitischem Kalkül gegenüber der Konkurrenzgewerkschaft EVG und nicht für verbesserte Arbeitsbedingungen vor Ort.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Arbeitskampf
Nichts fährt mehr. Der Streik bei Metronom ließ viele Züge stehen.

Der Streik bei der Metronom-Bahngesellschaft in Norddeutschland ist am Dienstag weitergegangen. Insgesamt seien rund 65 Prozent aller Metronom-Züge ausgefallen, teilte das Bahnunternehmen am Dienstag mit.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,57 -0,56%
CONTINENTAL 192,30 -0,11%
TUI 14,55 +0,18%
SALZGITTER 36,34 -1,94%
HANNO. RÜCK 104,35 -0,05%
SYMRISE 61,46 -0,81%
TALANX AG NA... 35,71 +1,15%
SARTORIUS AG... 84,47 +0,20%
CEWE STIFT.KGAA... 75,46 +0,09%
DELTICOM 14,85 +5,22%
DAX
Chart
DAX 12.151,00 -0,43%
TecDAX 2.254,25 -0,70%
EUR/USD 1,1743 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,75 +1,69%
RWE ST 20,56 +1,41%
E.ON 9,61 +1,26%
FRESENIUS... 68,47 -1,70%
MERCK 91,27 -1,16%
HEID. CEMENT 79,54 -0,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 126,02%
Crocodile Capital MF 103,59%
BlackRock Global F AF 101,33%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Commodity Capital AF 95,56%

mehr