Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Messe verzichtet auf Kündigungen bis 2024
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Messe verzichtet auf Kündigungen bis 2024
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.06.2016
Von Jens Heitmann
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das sieht der neue Ergänzungstarifvertrag zur Beschäftigungssicherung vor, auf den sich das Unternehmen mit dem Betriebsrat und der IG Metall geeinigt hat. Man habe nach intensiven Verhandlungen einen guten und fairen Kompromiss gefunden, hieß es von beiden Seiten. Dieser sichere die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, sagte ein Messe-Sprecher am Montag.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hatte sich die Messe im Jahr 2008 mit der Gewerkschaft auf eine Art Not-Tarifvertrag verständigt: Danach wurde die Arbeitszeit ohne Lohnausgleich von 35  auf 38,5 Stunden erhöht. Im Gegenzug verpflichtete sich das Unternehmen, bis Ende 2015 auf betriebsbedingte Kündigungen und Ausgründungen von Unternehmensteilen zu verzichten.

Weil Ende Dezember die vom Vorstand gegebenen Garantien ausgelaufen wären, ohne dass sich die Arbeitszeit automatisch verringert hätte, hatte die IG Metall den Beschäftigungssicherungsvertrag fristgerecht gekündigt. Die Messe sei inzwischen schuldenfrei, damit hätten die Sparmaßnahmen ihren Zweck erfüllt, das Unternehmen aus der Talsohle zu holen, hieß es damals von Gewerkschaftsseite.

Dem hatte die Messe-Führung entgegengehalten, dass sich der Wettbewerb auf dem Markt zwischenzeitlich verschärft habe. Insbesondere um Gastveranstaltungen sei ein Konkurrenzkampf entbrannt, der auch über den Preis ausgetragen werde, hatte Vorstandschef Wolfram von Fritsch vorgerechnet. Bei der Deutschen Messe lägen die Ausgaben für das Personal am Standort Hannover mit 80 Millionen Euro um 40 Prozent über dem anderer Plätze – pro Kopf mache das bis zu 20 000 Euro aus.

Verpflichtung zur Mindestzahl von Angestellten in Hannover

Wegen der weit auseinander liegenden Positionen hätten sich die Verhandlungen zunächst schwierig gestaltet, hieß es von beiden Seiten. Anfangs forderte das Management eine Verlängerung der Arbeitszeit auf 40 Stunden in der Woche, Mehrarbeit sollte über Freizeit statt durch Bezahlung ausgeglichen werden, auch Weihnachts- und Urlaubsgeld standen dem Vernehmen nach zur Disposition.

Das ist nun vom Tisch. Neben der langfristigen Arbeitsplatzgarantie verpflichtet sich die Messe, eine Mindestzahl von Mitarbeitern in Hannover zu beschäftigen – bis 2024 darf das Personal von heute 771 Vollzeitstellen höchstens auf 701 Jobs schrumpfen. Ein Outsourcing von Tätigkeiten sei ausgeschlossen, hieß es. Das Unternehmen dürfe aber bestimmte Aufgaben an Dritte vergeben. In der Gastronomie darf die Messe neue Mitarbeiter künftig ohne übertarifliche Zulage einstellen.

Im Gegenzug steigt die Arbeitszeit von September an auf 37 Stunden in der Woche ohne Lohnausgleich. Zudem fallen diverse Extras weg: So bekommen Eltern, die ihre Kinder nicht im betriebseigenen Kindergarten betreuen lassen, bisher einen Zuschuss des Unternehmens. Auch bei Brillen und Zahnersatz hat die Messe bislang einen Teil der Rechnung übernommen.

Der geplante Konzernumbau der Deutschen Bank wird auch in Hannover und anderen Regionen in Niedersachsen deutliche Spuren hinterlassen. Von den derzeit 54 Filialen des Geldhauses in Niedersachsen werde etwa ein Viertel wegfallen, war am Freitag in Bankkreisen zu erfahren.

27.06.2016

Schon wieder dicke Luft bei Volkswagen: Nach der Weigerung des Landes Niedersachsen, zwei Vorstandsmitgliedern wegen der Diesel-Affäre die Entlastung auszusprechen, droht eine Spaltung im VW-Aufsichtsrat.

26.06.2016
Niedersachsen Vor der Hauptversammlung in Hannover - Der VW-Spitze droht Tag der Abrechnung

Vor der Hauptversammlung von Volkswagen auf dem hannoverschen Messegelände am Mittwoch geraten Vorstand und Aufsichtsrat immer stärker unter Druck. Am Dienstag wurde bekannt, dass die Finanzaufsicht Bafin im Abgas-Skandal offenbar den gesamten Konzernvorstand der Kapitalmarktmanipulation bezichtigt. 

Lars Ruzic 28.06.2016
Anzeige