Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Metronom sieht seine Zukunft gefährdet

Durch GDL-Streik Metronom sieht seine Zukunft gefährdet

Die Forderungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) gefährden aus Sicht der Regionalbahn den Wettbewerb auf der Schiene in Niedersachsen. In Südniedersachsen sollte unterdessen der Streik bei der Cantus-Bahn voraussichtlich auch am Wochenende weitergehen.

Voriger Artikel
Aktie von Continental legt zu
Nächster Artikel
Johnson Controls baut Standort Hannover aus

Falls die GDL sich durchsetze, könne der Metronom nicht mehr mit der Deutschen Bahn konkurrieren, sagt das Unternehmen.

Quelle: dpa

Uelzen. Unverändert harte Fronten im Tarifstreit beim Metronom: Die Forderungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) gefährden aus Sicht der Regionalbahn den Wettbewerb auf der Schiene in Niedersachsen. Falls die GDL sich durchsetze, könne der Metronom nicht mehr mit der Deutschen Bahn konkurrieren, teilte das Bahnunternehmen am Freitag mit. Der letzte Metronom-Zug fahre dann im Jahr 2018 mit Auslaufen der letzten Konzession. Das Bahnunternehmen hatte am Vortag Bürgermeister entlang seiner Strecken über den Konflikt informiert und für seine Position geworben.

Die GDL möchte einheitliche Rahmenbedingungen für alle Lokführer in Deutschland erreichen. Mit der Deutschen Bahn und einigen Wettbewerbern wurde eine Einigung bereits erzielt. Metronom und drei weitere Regionalbahnen boten nun eine Schlichtung an. Metronom-Geschäftsführer Wolfgang Birlin erklärte, die GDL blockiere das Angebot, weil sie die Klärung wesentlicher Streitpunkte zur Vorbedingung für eine Schlichtung mache. Falls es erneut zu einem Streik komme, werde Metronom künftig einen Notfahrplan mit einem Zweistundentakt anbieten, teils würden jedoch Busse eingesetzt.

In Südniedersachsen sollte unterdessen der Streik bei der Cantus-Bahn voraussichtlich auch am Wochenende weitergehen. Etwa die Hälfte der Züge kann aber dennoch fahren. Das Unternehmen betreibt die Regionallinien von Göttingen nach Kassel und Eisenach.

frx/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fahrplanänderungen
Foto: Beim Metronom ändert sich ausfallbedingt in dieser Woche der Fahrplan.

Das private Bahnunternehmen Metronom leidet unter akutem Lokführermangel. In Niedersachsen, Hamburg und Bremen sind bereits einige Fahrten ausgefallen – ein Zustand, der sich noch durch die gesamte Woche ziehen wird.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 182,44 +1,64%
CONTINENTAL 241,50 +0,04%
TUI 17,92 +0,31%
SALZGITTER 49,99 -1,24%
HANNO. RÜCK 110,40 +0,91%
SYMRISE 68,32 -0,35%
TALANX AG NA... 35,60 ±0,00%
SARTORIUS AG... 88,35 +1,32%
CEWE STIFT.KGAA... 86,60 +0,81%
DELTICOM 11,35 -0,44%
DAX
Chart
DAX 13.173,50 -0,20%
TecDAX 2.636,50 -0,63%
EUR/USD 1,2282 +0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 91,90 +2,60%
VOLKSWAGEN VZ 182,44 +1,64%
E.ON 9,01 +0,94%
THYSSENKRUPP 24,85 -1,82%
DT. BANK 15,06 -1,71%
HEID. CEMENT 91,82 -1,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 282,11%
Commodity Capital AF 255,14%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,91%
FPM Funds Stockpic AF 104,70%
Baring Russia Fund AF 103,61%

mehr