Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Meyer-Werft steht zu Papenburg
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Meyer-Werft steht zu Papenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.01.2015
Von Jens Heitmann
Quelle: Carmen Jaspersen/dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Durch die Vereinbarung solle klargestellt werden, dass Meyer auch nach dem Erwerb der Werft im finnischen Turku seinen Heimatstandort stärken wolle, heißt es in dem Papier, das am Donnerstag im hannoverschen Wirtschaftsministerium unterzeichnet wurde.

„Der Standort Papenburg stand für mich nie infrage“, erklärte Werft-Chef Bernard Meyer. Das Unternehmen ist dort seit 1795 ansässig und hat sich zur größten deutschen Werft entwickelt. Gleichwohl sei der Vertrag für die Mitarbeiter von historischer Bedeutung, sagte Betriebsratsvorsitzender Thomas Gelder: „Wir haben nun die Gewissheit, dass der Kauf der Werft in Turku nicht zu einer Schwächung unseres Standortes in Papenburg führt.“ Die Meyer-Werft hat dort im vergangenen Jahr den Konkurrenten STX übernommen. Meyer hält an dem Unternehmen 70 Prozent, der finnische Staat 30 Prozent. Die Beschäftigung in Turku ist auf Jahre gesichert, weil der Reisekonzern Tui dort bis 2017 zunächst zwei Kreuzfahrtschiffe bauen lässt; darüber hinaus gibt es Optionen für zwei weitere Schiffe, die bis 2019 ausgeliefert werden sollen.

Der Standortsicherungsvertrag für Papenburg lässt aber eine Hintertür offen. „Sollten sich die jeweiligen Rahmenbedingungen zum Negativen verändern (...), behält sich die Meyer-Werft eine flexible Reaktion vor“, heißt es darin. „Die Grundlage für eine langfristige Beschäftigungssicherung sind natürlich Schiffbauaufträge“, sagte Meyer. Das setze eine kontinuierlich steigende hohe Produktivität voraus.

Trotz dieser Einschränkung lobte Wirtschaftsminister Olaf Lies die Vertragsunterzeichnung als „guten Tag“ für das Land und die Mitarbeiter. „Tausende Beschäftigte in der Zulieferindustrie werden ebenfalls davon profitieren“, sagte der SPD-Politiker.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Wirtschaft in Niedersachsen - Vorsichtig optimistisch

Viel Licht und Schatten sieht die IHK beim Blick auf die Konjunktur in Niedersachsen. Stabil mit moderatem Wachstum, lautet die Prognose. Den Ölpreisverfall sieht sie als konjunkturfördernd. Sorgen bereiten den Betrieben Verwaltungskosten durch den gesetzlichen Mindestlohn.

15.01.2015

Wulffs Ex-Sprecher Olaf Glaeseker geht zu Braunschweiger Bekleidungsfirma.

14.01.2015

Der Bürgermeister von Wangerooge rechnet mit 400 000 Euro Schaden. 100 000 Kubikmeter Sand müssen aufgeschüttet werden.

13.01.2015
Anzeige