Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mindestens 30 Manager in VW-Skandal verstrickt?

Manipulationen bei Volkswagen Mindestens 30 Manager in VW-Skandal verstrickt?

In den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sollen mehr Konzern-Mitarbeiter verwickelt gewesen sein als VW bislang zugegeben hat. Der Betrug sei nicht von einer "kleinen Gruppe" organisiert worden, sondern mindestens 30 Manager seien daran beteiligt gewesen.

Voriger Artikel
VW kürzt Investitionen um eine Milliarde Euro
Nächster Artikel
Contidrom wächst um 20 Hektar
Quelle: dpa

Wolfsburg. In den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sind einem Bericht zufolge mehr Konzern-Mitarbeiter verwickelt als VW bislang zugegeben hat. Der Betrug sei nicht von einer "kleinen Gruppe" organisiert worden, sondern mindestens 30 Manager seien daran beteiligt gewesen, berichtete der " Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlungen der US-Anwaltskanzlei Jones Day.

Die Verantwortlichen sollen demnach beurlaubt werden. VW war für eine Nachfrage zunächst nicht zu erreichen. "Der Kreis der Mitwisser und Mittäter" könne sich noch ausweiten, berichtete das Magazin unter Berufung auf eine mit der Aufklärung betraute Person.

VW dementiert

Der VW-Konzern hat den Bericht unterdessen zurückgewiesen. "Die Zahl entbehrt jeglicher Grundlage", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch.

Der betroffene Dieselmotor EA 189 sei im Laufe seiner Einsatzzeit von 2008 bis heute mehrfach darauf geprüft worden, ob er geänderte Abgasnormen in verschiedenen Märkten erfülle. Dass dieser Motor die Vorschriften ohne die teure Abgasreinigung erreichte, die sonst bei Diesel-Antrieben üblich sei, hätte "jeden Motorenentwickler misstrauisch machen müssen", sagte ein VW-Manager dem "Spiegel".

Der neue VW-Chef Matthias Müller hatte auf einer Betriebsversammlung vergangene Woche erklärt, dass "nur wenige Mitarbeiter" an der Manipulation beteiligt gewesen seien. Der Wolfsburger Autobauer arbeitet derzeit den größten Skandal in seiner Unternehmensgeschichte auf.

VW hatte in den USA Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert, die bei Tests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß als im Normalbetrieb führte. Weltweit wurde die Software in bis zu elf Millionen Autos eingebaut. Die US-Kanzlei Jones Day ist mit der Aufklärung betraut.

afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VW-Abgasskandal
Ab in die Werkstatt: VW-Abgasskandal betrifft auch Streifenwagen in Niedersachsen.

Der Abgasskandal bei Volkswagen hat auch Folgen für die Polizei in Niedersachsen. Landesweit sind 1000 Fahrzeuge betroffen - die meisten davon Streifenwagen. Die Autos müssen nach und nach in die Werkstatt. Zu Beeinträchtigungen bei der Einsatzbereitschaft soll es nicht kommen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr