Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mindestens 30 Manager in VW-Skandal verstrickt?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Mindestens 30 Manager in VW-Skandal verstrickt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 14.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

In den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sind einem Bericht zufolge mehr Konzern-Mitarbeiter verwickelt als VW bislang zugegeben hat. Der Betrug sei nicht von einer "kleinen Gruppe" organisiert worden, sondern mindestens 30 Manager seien daran beteiligt gewesen, berichtete der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlungen der US-Anwaltskanzlei Jones Day.

Die Verantwortlichen sollen demnach beurlaubt werden. VW war für eine Nachfrage zunächst nicht zu erreichen. "Der Kreis der Mitwisser und Mittäter" könne sich noch ausweiten, berichtete das Magazin unter Berufung auf eine mit der Aufklärung betraute Person.

VW dementiert

Der VW-Konzern hat den Bericht unterdessen zurückgewiesen. "Die Zahl entbehrt jeglicher Grundlage", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch.

Der betroffene Dieselmotor EA 189 sei im Laufe seiner Einsatzzeit von 2008 bis heute mehrfach darauf geprüft worden, ob er geänderte Abgasnormen in verschiedenen Märkten erfülle. Dass dieser Motor die Vorschriften ohne die teure Abgasreinigung erreichte, die sonst bei Diesel-Antrieben üblich sei, hätte "jeden Motorenentwickler misstrauisch machen müssen", sagte ein VW-Manager dem "Spiegel".

Der neue VW-Chef Matthias Müller hatte auf einer Betriebsversammlung vergangene Woche erklärt, dass "nur wenige Mitarbeiter" an der Manipulation beteiligt gewesen seien. Der Wolfsburger Autobauer arbeitet derzeit den größten Skandal in seiner Unternehmensgeschichte auf.

VW hatte in den USA Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert, die bei Tests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß als im Normalbetrieb führte. Weltweit wurde die Software in bis zu elf Millionen Autos eingebaut. Die US-Kanzlei Jones Day ist mit der Aufklärung betraut.

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Abgasskandal bei Volkswagen hat auch Folgen für die Polizei in Niedersachsen. Landesweit sind 1000 Fahrzeuge betroffen - die meisten davon Streifenwagen. Die Autos müssen nach und nach in die Werkstatt. Zu Beeinträchtigungen bei der Einsatzbereitschaft soll es nicht kommen.

14.10.2015

Wegen des Manipulationsskandals muss Volkswagen einem Bericht zufolge womöglich einen Teil der Abwrackprämien zurückzahlen, die 2009 und 2010 Diesel-Fahrern gewährt wurden. Kaum ein Autobauer verdiente soviel an der Prämie: rund 1,7 Milliarden Euro Förderung seien an VW geflossen, heißt es in dem Bericht.

13.10.2015

VW spart: Volkswagen will wegen der hohen Kosten für den Abgas-Skandal eine Milliarde Euro weniger pro Jahr als bislang geplant investieren. Das Sparprogramm werde beschleunigt, teilte der Autokonzern am Dienstag mit. Der Elektroantrieb soll im Konzern einen höheren Stellenwert erhalten.

13.10.2015

VW spart: Volkswagen will wegen der hohen Kosten für den Abgas-Skandal eine Milliarde Euro weniger pro Jahr als bislang geplant investieren. Das Sparprogramm werde beschleunigt, teilte der Autokonzern am Dienstag mit. Der Elektroantrieb soll im Konzern einen höheren Stellenwert erhalten.

13.10.2015
Niedersachsen Kreditwürdigkeit herbgestuft - VW legt erste Investitionen auf Eis

Als Folge des Abgas-Skandals legt Volkswagen erste Investitionen – wie das geplante Designzentrum in Wolfsburg – auf Eis. Außerdem kratzen die erwarteten Kosten an der Kreditwürdigkeit des Autobauers. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat VW herabgestuft. Martin Winterkorn muss indes alle Ämter abgeben.

15.10.2015

Für Niedersachsens Firmen verschlechtern sich die Exportaussichten: In den vergangenen Wochen ist nach Angaben der IHK Hannover der Auftragseingang aus dem Ausland geradezu eingebrochen. Sorgen macht auch der VW-Skandal, deren Folgen für die hiesige Wirtschaft noch nicht absehbar sind.

Lars Ruzic 13.10.2015
Anzeige