Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mitarbeiter von Tuifly sorgen sich um Jobs
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Mitarbeiter von Tuifly sorgen sich um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.10.2015
Tuifly: Am Standort Langenhagen könnten bis zu 70 Stellen wegfallen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Unter dem Titel „Eine Luftfahrt“ will der Mutterkonzern Tui seine Fluggesellschaften mit ihren insgesamt 140 Maschinen aus einer Hand steuern und dadurch die Kosten senken. Die Vorbereitungen laufen bereits seit Monaten, Entscheidungen seien noch nicht gefallen, verlautet aus dem Unternehmen. 

Die Ängste bei Tuifly ergeben sich durch die Bildung sogenannter Kompetenzzentren. Für die Wartung könnte die britische Schwester Thomsonfly zuständig werden, als Kandidat für den gebündelten Einkauf gilt die belgische Jetairfly. Hannover kommt in diesem Szenario als Basis für die Dienste rund um die Bodenabfertigung ins Spiel. Insgesamt könnte die Umstrukturierung 200 Arbeitsplätze betreffen, heißt es. Laut Betriebsrat könnten 120 Stellen wegfallen - 70 davon möglicherweise bei Tuifly.

Das Unternehmen wollte sich zu den genannten Zahlen nicht äußern. Die Planungen befänden sich noch in einem vergleichsweise frühen Stadium, sagte ein Tuifly-Sprecher. Es gebe noch keine Entscheidungen.

jen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am schwächelndem Conti-Standort Gifhorn haben sich das Unternehmen und Arbeitnehmervertreter auf Maßnahmen zum Erhalt des Werks geeinigt. Trotzdem sollen 700 Stellen abgebaut werden.

16.10.2015

Der Continental-Konzern will sein Testgelände in der Südheide deutlich erweitern. Die Hannoveraner haben dazu bereits 20 Hektar Waldfläche erworben, die an ihr traditionsreiches Contidrom bei Jeversen angrenzen. Darauf soll eine 1800 Meter lange Strecke für Reifentests bei nassen Straßenbedingungen entstehen.

Lars Ruzic 19.10.2015

In den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sollen mehr Konzern-Mitarbeiter verwickelt gewesen sein als VW bislang zugegeben hat. Der Betrug sei nicht von einer "kleinen Gruppe" organisiert worden, sondern mindestens 30 Manager seien daran beteiligt gewesen.

14.10.2015
Anzeige