Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ausfall bei vielen Sparkassen-Geldautomaten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Ausfall bei vielen Sparkassen-Geldautomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 25.09.2015
In mehreren Bundesländern sind die Geldautomaten der Sparkasse ausgefallen. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover/Köln

Zehntausende Kunden in verschiedenen Bundesländern haben am Freitag über Stunden hinweg kein Geld an Sparkassen-Automaten bekommen. Wer an einem von mehreren Tausend Geldautomaten im Rheinland, Bremen, Saarland, Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg Bares abheben wollte, hatte Pech: Die Geräte spuckten weder Geld noch Kontoauszüge aus, auch Überweisungen waren unmöglich. Erst am frühen Nachmittag konnte die Störung behoben werden.

Grund für den Stillstand sei eine "recht flächendeckende Netzwerkstörung" gewesen, sagte ein Sprecher der Frankfurter Finanz Informatik, die für die Sparkassen die Auszahlungsgeräte betreibt. Der zentrale IT-Dienstleister der Sparkassen betreut in diesen Regionen insgesamt 117 Institute.

Die Störung begann am Vormittag und hielt über mehrere Stunden an. Die erste Fehlermeldung ging am Morgen gegen 7.00 Uhr in Frankfurt ein, sagte der Sprecher. Bis zum frühen Nachmittag gab es Bares bei vielen Instituten der Sparkassengruppe nur am Banktresen - oder gegen Gebühr bei der Konkurrenz. Allerdings war der Ausfall selbst in den betroffenen Regionen nicht komplett, wie der Sprecher erklärte: "Es gibt Sparkassen, bei denen alles funktioniert." Das hänge von den Netzwerkleistungen ab, die die Finanz Informatik für die einzelnen Institute erbringe.

Insgesamt waren wohl "mehrere Tausend" der rund 25 000 Automaten betroffen, die das Unternehmen bundesweit für die Sparkassen betreibt. Neben den Geldautomaten legte die Störung auch Kontoauszugsdrucker lahm. Nach Angaben des Sprechers konnte hingegen ungestört mit EC- oder Kreditkarten im Handel bezahlt werden. Auch das Online-Banking blieb von der Störung unberührt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende einer beispiellosen Skandalwoche bei VW will der Aufsichtsrat mit neuem Personal den Weg aus der Krise antreten. Porsche-Chef Matthias Müller steht bereits in den Startlöchern für die Nachfolge des gestürzten Martin Winterkorn. Das ist aber nicht die einzige Personalie, die heute behandelt wird.

25.09.2015

Susanna Zapreva übernimmt im nächsten Jahr die Führung der Stadtwerke Hannover. Die designierte neue Chefin hat in Österreich schon viele Veränderungen angestoßen.

Jens Heitmann 27.09.2015

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) spricht im Interview über die Folgen des VW-Skandals für Niedersachsen und wie der Konzern das Vertrauen seiner Mitarbeiter und Kunden wieder zurück gewinnen kann.

Lars Ruzic 27.09.2015
Anzeige