Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Neuer Chef startet mit schwachen Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Neuer Chef startet mit schwachen Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 18.05.2018
MIt Lasersystemen von LPKF werden zum Beispiel  elektronische Leiterplatten gefertigt.  Quelle: Archiv
Hannover

 Seit zwei Wochen hat der Garbsener Maschinenbauer LPKF einen neuen Chef – und  seine erste Amtshandlung ist die Veröffentlichung schwacher Zahlen. Im ersten Quartal 2018 hat der Hersteller von Laser-basierten Maschinen, die etwa bei der Herstellung von elektronischen Bauteilen zum Einsatz kommen, einen operativen Verlust von 2,3 Millionen Euro geschrieben. Im Vorjahr war noch ein kleiner Überschuss geblieben. Der Umsatz lag mit knapp 20 Millionen Euro 20 Prozent niedriger als im ersten Quartal 2017. 

Das Unternehmen hatte die wesentlichen Zahlen zuvor schon in vorläufiger Form veröffentlicht, am Dienstag präsentierte es den Zwischenbericht für die ersten drei Monate 2018. Trotz des schwachen Jahresstarts äußerte sich Bendele zuversichtlich:„Wenn wir auf der Kosten- und Bilanzseite unsere Hausaufgaben machen“, werde LPKF „in absehbarer Zeit wieder zu einem nachhaltig profitablen, führenden Hochtechnologieunternehmen“.  Die Quartalszahlen solle man nicht überbewerten, zumal das erste Quartal ohnehin häufig schwach ausfalle. Immerhin liege der Auftragseigang auf dem Niveau des Vorjahres – und der Auftragsbestand sogar fast 50 Prozent höher als vor einem Jahr. Deshalb blieben auch die Jahresziele unangetastet.

Dem Garbsener Laserspezialisten kommt gerade die Führungsmannschaft abhanden. Im April hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die beiden Vorstandsmitglieder Christian Bieniek und Bernd Lange ihre Verträge nicht verlängern und im Laufe des Jahres die Firma verlassen. Ein paar Tage später wurde bekannt, dass auch Finanzvorstand Kai Bentz bis zum Jahresende ausscheiden will. Er war auch kommissarischer Vorstandssprecher, nachdem der langjährige LPKF-Chef  Ingo Bretthauer bereits Mitte Oktober aufgehört hatte. Anfang Mai hat nun der frühere McKinsey-Berater Bendele den Chefposten bei dem Hersteller von High-Tech-Maschinen übernommen, der etwa  680 Mitarbeiter beschäftigt. 

Von Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2500 bis 2800 Aussteller werden zur Cebit in Hannover im Juni erwartet. Das wären weniger als 2017, doch die Deutsche Messe und der Partnerverband Bitkom sehen das neue Konzept als Erfolg. 

15.05.2018

China hat genug von Kunststoffabfall aus dem Ausland. Das hat auch Auswirkungen auf Deutschland: Mehr Recyclinganlagen müssen entstehen.

17.05.2018

Ärger mit dem Internetanbieter oder dubiosen Abofallen? Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berät Verbraucher zurzeit kostenlos über das Internet. So funktioniert das.

17.05.2018