Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niederländischer Premier steckt im Obama-Stau
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niederländischer Premier steckt im Obama-Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.04.2016
Von Lars Ruzic
Kam auch nicht durch: Premier Mark Rutte. Quelle: Lex Van Lieshout
Anzeige
Hannover

Mit den umfangreichen Absperrungen auf dem Messegelände am Montagvormittag für den Besuch von US-Präsident Barack Obama haben die Sicherheitsbehörden nicht nur Tausende Manager auf Zeit kaserniert, sondern auch Staatenlenker. So hatte der niederländische Premier Mark Rutte, der am Morgen einen Gemeinschaftsstand heimischer Aussteller in Halle 4 besuchte, anschließend so seine Probleme, die Absperrungen zu überwinden. Rutte soll wenig erfreut gewesen sein. Man habe ihm jedoch kurzfristig möglich gemacht, seine Tour fortzusetzen, so ein Messe-Sprecher. Die Absperrungen im Zusammenhang mit Obama-Rundgang und -Rede hatten ganze Verkehrsachsen unpassierbar gemacht und viele Messegäste erzürnt.

Zur Galerie
Lang erwartet: Air Force One landet Sonntagmittag in Langenhagen.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Versiegelte Gullys, abgesperrte Straßenzüge und Tausende Polizeibeamte im Dauereinsatz: Seit Wochen diskutiert Hannover über Sinn und Unsinn der enormen Sicherheitsvorkehrungen zum Besuch von Barack Obama. Viele Einwohner der Stadt halten den Aufwand für überzogen – und vor allem für zu teuer.

26.04.2016
Meinung Eine Analyse zur Rede in Hannover - Obama sendet einen Weckruf an die Europäer

„Nicht nur Amerika, die ganze Welt braucht ein geeintes Europa.“ Barack Obama erinnert in Hannover an die Macht der Europäischen Einigung. Haben die Europäer vergessen, welchen Schatz sie in Händen halten? Eine Analyse von Mathias Koch.

28.04.2016

Beinahe wäre eine Braut am Sonnabend zu spät zu ihrem Bräutigam gekommen. Wegen der Großdemo in der Stadt und dem Besuch von Barack Obama steckte ihr Auto im Verkehr fest. Aber zum Glück fuhr noch eine Bahn.

25.04.2016

Der weltgrößte Kautschukspezialist Conti-Tech setzt sich nach der Übernahme des US-Konkurrenten Veyance ehrgeizige Ziele. „Bis zum Jahr 2022 wollen wir für 10 Milliarden Euro Umsatz stehen“, sagte Conti-Tech-Chef Hans-Jürgen Duensing auf der Hannover Messe.

Lars Ruzic 29.04.2016

Angesichts vieler Krisenherde und der stockenden Konjunktur auf wichtigen Märkten schwindet in der Wirtschaft der Optimismus. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) korrigiert seine Wachstumserwartungen nach unten. 

28.04.2016

Die Digitalisierung der Wirtschaft verändert auch Anforderungen an das Prüfwesen des TÜV Nord. Dabei wird die menschliche Arbeit zum Teil überflüssig. Von einem Jobabbau will der Konzern aber nicht sprechen.

Lars Ruzic 26.04.2016
Anzeige