Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Fachkräftemangel in Niedersachsen verschärft sich
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Fachkräftemangel in Niedersachsen verschärft sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 07.02.2018
Facharbeiter werden in Niedersachsen gesucht: Es dauert immer länger, bis eine freie Stelle besetzt werden kann. Quelle: Symbolbild/Arno Burgi
Hannover

  Der Fachkräftemangel in Niedersachsen nimmt an Tempo zu. „Viele Unternehmen, die Fachkräfte suchen, sehen sich einem wachsenden Wettbewerb gegenüber“, sagte die Niedersachsen-Chefin der Arbeitsagentur, Bärbel Höltzen-Schoh. Die Arbeitsmarktexpertin warnte, dass der Mangel das Wirtschaftswachstum auszubremsen drohe. Höltzen-Schoh: „In einzelnen Branchen können Fachkräfteengpässe sogar zum Wachstumsbremser werden, wenn es nicht gelingt, gegenzusteuern.“

Welche Branchen und Berufe sind besonders betroffen?

Einen flächendeckenden Fachkräftemangel gibt es in Deutschland nicht. Allerdings gibt es in Niedersachsen Engpässe in einzelnen Berufen, etwa im Tiefbau, bei Elektrotechnikern oder auch bei Klempnern. Bei Altenpflegern oder Ärzten, aber auch Mechatronikern und Heizungsbauern gibt es ebenfalls nicht genug Bewerber. Ein Indiz für Fachkräfteengpässe sind berufsspezifische Arbeitslosenquoten: Die Arbeitslosenquote für Mechatroniker lag zuletzt bei 1,7 Prozent, in der Altenpflege bei 0,6 Prozent und bei den Lokführern bei 0,7 Prozent. Zum Vergleich: Die allgemeine Arbeitslosenquote im Januar 2018 lag bei 5,9 Prozent.

Wie lange dauert es im Schnitt bis zur Besetzung einer freien Stelle?

Im Vorjahr dauerte es nach Angaben der Arbeitsagentur im Schnitt 102 Tage, bis in Niedersachsen eine freie Stelle erfolgreich besetzt wurde - das waren drei Tage mehr als 2016. Besonders lange dauerte es mit 145 Tagen bei den nicht-medizinischen Gesundheitsberufen wie etwa Zahntechnikern, gefolgt von Mechatronikern, Energie- und Elektroberufen (140 Tage) oder Sicherheitsberufen (128 Tage).

Welche Regionen in Niedersachsen sind besonders betroffen?

Die niedrigsten Arbeitslosenquoten finden sich in Niedersachsen in den westlichen Landkreisen sowie im Speckgürtel der Ballungszentren Hannover, Bremen und Hamburg. Im Kreis Emsland etwa war im Januar mit einer Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent ein Wert erreicht, der Vollbeschäftigung nahekommt. Der Kreis Osnabrück liegt mit 3,4 Prozent kaum darunter. Auch in Harburg ist mit einer Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent für viele Unternehmen das Arbeitskräfteangebot kaum mehr ausreichend. Die Arbeitsagentur geht davon aus, dass es für Betriebe in Kreisen mit einer sehr guten Beschäftigungslage deutlich schwieriger ist, den Bedarf an Fachkräften zu decken als in anderen Regionen.

Ist der Fachkräftemangel eine Chance für ältere Arbeitslose?

Ja. Die Erwerbstätigenquote der 55- bis 65-Jährigen ist in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als die der erwerbsfähigen Bevölkerung insgesamt - im europäischen Vergleich ist sie damit überdurchschnittlich hoch. Die Regional-Chefin der Arbeitsagentur, Höltzen-Schoh, ist sich sicher: „Der hohe Fachkräftebedarf in einzelnen Berufsfeldern bietet auch für ältere Arbeitnehmer zunehmend gute Beschäftigungschancen und hat bereits seit einigen Jahren dazu geführt, dass Ältere ab 55 Jahren immer häufiger beschäftigt sind.“

Wie können Schulabgänger von der Fachkräftenachfrage profitieren?

In den vergangenen Jahren haben sich viele Schulabgänger für ein Studium statt eine betriebliche Ausbildung entschieden. Dabei ist die Fachkraftausbildung weiter attraktiv und bietet gute Verdienstmöglichkeiten. „Jugendliche sollten sich deshalb vor der Berufswahl gut umhören, auch mal links und rechts neben dem Traumberuf schauen, welche Möglichkeiten sie haben“, rät die niedersächsische Agentur-Chefin Höltzen-Schoh.

Was können Arbeitgeber tun?

Patentrezept, um für Fachkräfte attraktiv zu sein, gibt es nicht. Das Einstiegsgehalt ist nicht immer ausschlaggebend. „Es gehört immer ein Mix von verschiedenen Bausteinen dazu, von dem Engagement als Ausbildungsbetrieb über das Entgelt bis hin zu Arbeitszeitmodellen“, weiß Höltzen-Schoh. Sie betont: „Viele angehende Fachkräfte gibt es auch schon im Betrieb - ihnen fehlt nur eine Weiterbildung.“

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Autobranche wandelt sich rapide –auch die Zulieferer wollen Schritt halten auf dem Weg in die Elektromobilität. Continental denkt deshalb über einen Umbau des Konzerns nach. Das beunruhigt viele Mitarbeiter. Doch wie es konkret weiter geht, bleibt weiter offen.

06.02.2018

Das Interesse an der Hannover Messe ist ungebrochen: Die Industrieschau vom 23. bis 27. April auf dem Messegelände in Hannover ist ausgebucht. Hauptthema werden intelligente Maschinen sein.

06.02.2018

Rund 40 Prozent der deutschen Internetnutzer wurden laut einer Umfrage von Hackern oder Betrügern angegriffen. Behörden rufen deshalb am „Safer Internet Day“ zu mehr Umsicht auf.

06.02.2018