Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen profitiert vom Finanzausgleich
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niedersachsen profitiert vom Finanzausgleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 21.03.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das war fast viermal soviel wie 2013 (107 Millionen Euro) und auch deutlich mehr als 2014 (277 Millionen). Zu den Nehmerländern gehört auch traditionell das Haushaltsnotlageland Bremen, das im vorigen Jahr 626 Millionen Euro über den Länderfinanzausgleich erhielt.

2013 waren es 587,5 Millionen und 2014 604,1 Millionen Euro. 2015 überwiesen die Geberländer über den Finanzausgleich nach aktuellen Zahlen des Bundesfinanzministeriums 9,595 Milliarden Euro an die finanzschwachen Nehmer. Dies ist ein Plus von rund 600 Millionen Euro gegenüber 2014. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Der Freistaat gibt mit rund 5,45 Milliarden Euro weit mehr als die Hälfte. Weitere Geberländer: Baden-Württemberg (gut 2,31 Milliarden Euro), Hessen (1,72 Milliarden) und Hamburg (112 Millionen Euro). Größter Profiteur war erneut Berlin. Die Hauptstadt erhielt gut 3,61 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Presswerk steckt in finanziellen Nöten. Ein Sanierungskonzept ist nötig. Noch ist die Zukunft der 700 Mitarbeiter offen. Die Produktion an der Emil-Berliner-Straße läuft vorläufig weiter.

Bernd Haase 24.03.2016

Der Versicherungskonzern Talanx hat seine Gewinnprognose für das laufende Jahr erhöht. Es werde ein Gewinn von rund 750 Millionen Euro angestrebt, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Hannover mit. Bislang hatte die Hannover-Rück-Mutter einen Überschuss von mehr als 700 Millionen Euro angestrebt.

21.03.2016

60.000 Einwegpfand-Flaschen pro Stunde, 960.000 am Tag, 15  Millionen Euro Investitionskosten: Am Coca-Cola-Standort Hildesheim ist am Freitag eine neue Produktionslinie in Betrieb genommen worden. Nach Angaben des Unternehmens ist es eine der modernsten Anlagen in Deutschland.

19.03.2016
Anzeige