Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersächsische Großstädte werden attraktiver
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niedersächsische Großstädte werden attraktiver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 11.04.2011
Wohnungen in niedersächsischen Großstädten, wie hier in Hannover, werden immer beliebter. Quelle: Michael Thomas (Archivbild)
Anzeige

Zu den Gewinnern zählen demnach insbesondere Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Oldenburg. Dagegen wird die Vermietung von Wohnungen zwischen Aurich und Cuxhaven und von Soltau bis Osterode schwieriger. Der vdw rät zur weiteren Modernisierung und Anpassung bestehender Wohnungen, zur Schaffung zusätzlicher Dienstleistungen für ältere Mieter. In den vom Bevölkerungsrückgang stark betroffenen Kommunen wie Salzgitter rät der Verband zum Abriss.

Die Studie nahm die Entwicklung des Wohnungsmarktes bis 2025 in den Blick. Wichtigste Erkenntnisse: Die Haushaltsgröße wird von derzeit 2,26 auf 2,16 Personen pro Haushalt abnehmen und die Nachfrage nach Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen kräftig zunehmen. Grund ist, dass die Zahl der Familien mit Kindern abnimmt, in den Großstädten steigt der Anteil junger Bewohner bis 25 Jahren. Mit wachsendem Durchschnittsalter der Bevölkerung muss das Angebot barrierefreier Wohnungen ausgeweitet werden.

Zog es noch vor wenigen Jahren junge Familien ins Umland der großen Städte, so ist jetzt ein umgekehrter Trend absehbar: Ältere Menschen, deren Kinder aus dem Haus sind, kehren wieder in die Stadt mit all ihren Annehmlichkeiten zurück - vorausgesetzt, sie können ihr Häuschen im Grünen verkaufen.

Für die Stadt Hannover sagt die Studie eine wachsende Bevölkerung mit vergleichsweise jungem Durchschnittsalter voraus, die Nachfrage vor allem nach kleineren Wohnungen bleibt hoch. In der Region Hannover sinkt die Einwohnerzahl, die der Haushalte aber nicht. Allerdings wird der Anteil älterer Menschen kräftig steigen.

Salzgitter verliert bis 2025 nach der Prognose 22 Prozent seiner Einwohner, fast jede vierte Wohnung könnte dann leerstehen. Positiv indes ist die Entwicklung in Braunschweig: Die Zahl der Haushalte wächst. Dynamisch auch die Entwicklung in Oldenburg, wo der Wohnungsmarkt laut Studie der Entwicklung hinterherhinkt - hier könnte geeigneter Wohnraum knapp werden. Pessimistisch ist die Vorhersage für den Harz: Mit dem Wegzug junger Leute und fehlenden touristischen Impulsen droht weiterer Leerstand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Eine Studie stellt in Hannover rapide steigende Mietpreise fest – doch Experten widersprechen. Fest steht jedoch: Die Raten ziehen an.

Felix Harbart 07.09.2010

Nach der Kommunalwahl 2011 will die SPD zusammen mit den Grünen „steuernd in die Wohnungswirtschaft eingreifen“, wie es der Bauexperte der Ratsfraktion, Thomas Hermann, formuliert.

Andreas Schinkel 03.09.2010

Die Landesbausparkassen (LBS) in Deutschland stellen ein zunehmendes Interesse von Verbrauchern fest, eine Immobilie zu kaufen. Auch beim Neubau zeige sich eine „allmähliche Belebung“, erklärte LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm am Dienstag. Dies deute darauf hin, dass die Nachfrage anziehe und die Preise künftig wieder zulegten.

Dirk Stelzl 29.06.2010

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler hat offenbar eine Grundsatzentscheidung von großer Tragweite getroffen. Das Werk will zusammen mit Bosch ein neues Gemeinschaftsunternehmen für den Bau von Elektromotoren gründen.

10.04.2011

Der Autobauer Daimler hat nach monatelanger Suche einen Partner für die Herstellung von Motoren für Elektroautos gefunden. Dafür soll am Bosch-Standort in Hildesheim ein Gemeinschaftsunternehmen geplant sein.

10.04.2011

Die Aussteller sind zufrieden, die Besucher kamen in Strömen: Die Industrie zieht nach der Hannover Messe, die am Freitag endet, ein positives Fazit und blickt optimistisch in die Zukunft.

08.04.2011
Anzeige