Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Meyer drängt auf Reduzierung der Milchmenge
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Meyer drängt auf Reduzierung der Milchmenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.06.2016
Von Michael B. Berger
Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Jegliche Investition muss gleichzeitig einen Beitrag zur Marktentlastung leisten. Zuschüsse kann es nur geben, wenn sie dazu führen, dass die Milchleistung sinkt. Wir müssen zu einer wirksamen Reduzierung der Milchmenge kommen, das ist der einzige Weg aus der Krise - und nach EU-Recht auch möglich", sagte Meyer der HAZ am Vorabend des in Berlin geplanten "Milchgipfels" mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU).

Von diesem Gipfel erwartet Meyer, der am Montag in Berlin an einer Gegendemonstration teilnimmt, so gut wie nichts. "Das wird nur ein Herumdoktern am Symptom, aber hilft den Bauern nicht wirklich weiter", sagte der Landwirtschaftsminister am Sonntag.

"Erhöhter Zuschuss lediglich ist ein Almosen"

Meyer wies darauf hin, dass sich die Agrarminister aller Bundesländer einig seien, dass die Milchmengen wirksam reduziert werden müssten. "Das haben alle einstimmig gefordert, doch dass jetzt auf diesen Kurs eingeschwenkt wird, ist nicht zu erwarten." Der von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt ins Spiel gebrachte um 80 Millionen erhöhte Zuschuss des Staates zur Unfallversicherung der Bauern sei lediglich ein Almosen.

"Das bringt jedem Bauern nur 280 Euro pro Jahr und Betrieb, jede Milchkuh macht ein höheres Minus." Auch das Verrechnen von Steuern aus erfolgreichen Jahren bringe den Bauern, die Verluste machten, nichts. Allein im vergangenen Jahr habe Niedersachsen beim Milchgeld einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro verzeichnet. Deshalb seien die in Berlin geplanten Investitionen nur ein Tropfen auf den heißen Stein, die die Krise lediglich verlängerten, aber nicht lösten. "Nicht mit der Gießkanne durchs Land laufen, sondern gezielt an die Strukturen gehen", empfahl Meyer. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt Besuch auf dem Bauernhof - Die Milch macht’s nicht mehr

Dass die Milchpreise seit Monaten im Keller sind, merkt auch Heidemarie Narten-Struß aus Schloß Ricklingen. Sie hat nach drei Generationen Milchwirtschaft auf dem Familienhof im Garbsener Ortsteil die Reißleine gezogen. Ihre Kühe sind weg, den Melkstand will sie verkaufen. Narten-Struß hat aufgegeben.

31.05.2016
Niedersachsen Agrarminister Meyer auf dem Milchgipfel - „Wir sehen die Molkereien als Bündnispartner“

Viele Bauern stehen angesichts ruinös niedriger Milchpreise mit dem Rücken zur Wand. Niedersachsens grüner Agrarminister will daher die Molkereien als Partner bei der Suche nach Lösungen gewinnen. Ein erstes Krisentreffen endet mit einem Fingerzeig nach Brüssel.

Gabriele Schulte 23.05.2016

Laut einem Zeitungsbericht ist der Milchpreis in Deutschland erstmals unter 20 Cent pro Liter gefallen. Wegen eines Überangebots sind aktuell die Milchpreise in ganz Europa im Keller. Doch was die Verbraucher an der Kasse freut, bedeutet für die Milchbauern eine zunehmende Existenzbedrohung. 

17.05.2016
Niedersachsen Rückzug der Politik gefordert - VW-Investor droht Land mit Klage

Der streitbare VW-Investor Christopher Hohn schießt sich auf den Großaktionär Niedersachsen ein. Das Land und seine Politiker stünden „für all die Skandale, für all die Ineffizienz und für die mangelnde Produktivität insbesondere in den niedersächsischen Fabriken“, sagte der Chef des Hedgefonds TCI in einem Interview mit dem „Manager Magazin“.

Lars Ruzic 31.05.2016

Die Autoindustrie steckt mitten im Wandel hin zu alternativen Antrieben. Dabei aber drohen Jobverluste in den Werken, die etwa Verbrennungsmotoren bauen. Volkswagen prüft nun, eine eigene Batteriefabrik zu bauen.

27.05.2016

Aus Sorge um Arbeitsplätze, Subventionen und die Energiewende hat die Branche eine bundesweite Protestpause organisiert. Die Beteiligten wollen einen weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien.

25.05.2016
Anzeige