Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach Fusion fallen fast 440 Stellen weg
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Nach Fusion fallen fast 440 Stellen weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 08.09.2017
Von Albrecht Scheuermann
Inzwischen mit der Nord/LB fusioniert: Bremer Landesbank. Quelle: Archiv
Hannover

Nach der Fusion der Bremer Landesbank (BLB) mit der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) in Hannover gibt es nun Klarheit über den geplanten Jobabbau. Wie ein Nord/LB-Sprecher am Freitag bestätigte, sollen an den beiden Standorten der einstigen BLB in Bremen und Oldenburg 340 von heute 1150 Stellen bis zum Jahr 2020 wegfallen. Zusätzlich werden knapp 100 Arbeitsplätze an andere Standorte der Norddeutschen Landesbank verlagert.

Entlassungen soll es nicht geben. Das Geldinstitut will den Mitarbeitern Abfindungs- und Vorruhestandsangebote machen. Außerdem wolle man den konzerninternen Wechsel an andere Standorte fördern, hieß es.

Die Stellenstreichungen in Bremen sind Teil eines größeren Kostensenkungsprogramms. Insgesamt sollen bei der Nord/LB bis zu 1250 von derzeit etwa 6000 Stellen abgebaut werden. Damit will Vorstandschef Thomas Bürkle die Ertragskraft der Landesbank steigern, die vor allem durch große Verluste in der Schiffsfinanzierung unter Druck geraten ist.

Besonders stark betroffen von diesen Problemen war die Tochter in Bremen. Sie wurde deshalb zum Jahresbeginn vollständig übernommen und Ende August mit der Mutter in Hannover fusioniert.

Die Standorte in Bremen und Oldenburg bleiben jedoch als Nord/LB-Niederlassungen erhalten. Dort werden einige Konzernbereiche konzentriert wie etwa ein Teil des norddeutschen Firmenkundengeschäftes, das Kreditgeschäft mit der Ernährungswirtschaft und die Finanzierung von Onshore-Windkraftwerken.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW): Nur wenn der Nachwuchs einen Berufs- oder Hochschulabschluss erreicht, rechnet er sich für den Fiskus und die Sozialsysteme.

Jens Heitmann 07.09.2017
Niedersachsen Schuldenabbau weiter schwierig - Steuerplus hilft den Kommunen nicht

Trotz guter Konjunktur bleiben die Städte und Kreise auf ihren Schuldenbergen sitzen. Nun fordert der Landesrechnungshof Hilfe vom Land für arme Kommunen beim Schuldenabbau.

07.09.2017

Die Agrarbranche schaltet vom Krisenmodus auf Zuversicht um. Nach drei schwierigen Jahren blickten Bauern und Landtechnikhersteller wieder optimistisch in die Zukunft, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Reinhard Grandke, am Mittwoch im Vorfeld der Agritechnica.

Jens Heitmann 06.09.2017