Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nordzucker setzt auf gütliche Einigung mit Kunden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Nordzucker setzt auf gütliche Einigung mit Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.08.2015
Von Carola Böse-Fischer
Nordzucker will sich mit Abnehmern einigen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Strafe vom Bundeskartellamt reicht den Herstellern von Keksen, Lebkuchen oder Milchprodukten anscheinend nicht: Sie verlangen Schadensersatz.So häufen sich Klagen bei den Gerichten.

Nordzucker-Chef Hartwig Fuchs bleibt trotzdem gelassen. Er rechnet nicht damit, dass eine Klagewelle auf den Braunschweiger Zuckerkonzern zurollt, wie er gestern der HAZ sagte. Deshalb sieht er keine Veranlassung, Rückstellungen für Prozessrisiken über bislang berücksichtigte Beratungskosten zu erhöhen. Dabei waren die Kartellwächter durch Europas zweitgrößten Zuckerproduzenten den Absprachen auf die Spur gekommen. Als sie Ende 2008 die Übernahme des Zuckergeschäfts der dänischen Danisco durch Nordzucker prüften, entdeckten sie das Kartell. Der Konzern kooperierte, kam dadurch in den Genuss der Kronzeugenregelung und mit einer Strafe von rund 10 Millionen Euro glimpflich davon. Dagegen wurde Branchenprimus Südzucker allein zu mehr als 195 Millionen Euro verdonnert.

Umgehend sei Nordzucker danach auf die Kunden zugegangen – und habe mit ihnen „die Zukunft neu definiert, damit es erst gar nicht zu Klagen kommt“, sagte der Konzernchef. Mit einer „Vielzahl“ habe man sich bereits „in irgendeiner Form“ geeinigt. Eine Zahl wollte Fuchs nicht nennen. Dabei hat Nordzucker seinen Kunden Zugeständnisse bei Konditionen gemacht, etwa durch „Anpassungen von Verträgen“.

Es sei gelungen, viele Kunden davon zu überzeugen, dass illegale Preisabsprachen „für die Zukunft ausgeschlossen“ seien, erklärte Fuchs. „Das war ein Gang nach Canossa.“ Um Vertrauen zurückzugewinnen, habe Nordzucker Belege liefern müssen, von der Mitarbeiterschulung über interne Kontrollen bis zur „Denke“ im Konzern. Zugutegekommen ist den Nordzucker-Managern laut Fuchs auch, dass sie an den Kartellverstößen nicht beteiligt waren. „Wir waren damals nicht an Bord.“

Ganz vor Schadensersatzklagen gefeit ist der Konzern dadurch allerdings nicht. Es seien deutlich unter zehn, räumte Fuchs ein. Darunter Nestlé, die „Zuckerkartellgeschädigten Klage KG“, in der die Molkereien Ehrmann und Bauer sowie der Marmeladen- und Marzipanhersteller Zentis ihre Ansprüche gebündelt haben, und der Konfitürenhersteller Göbber im niedersächsischen Eystrup mit einer sogenannten Schaden- und Auskunftsklage.

Wo es keine gütliche Einigung gibt, will sich Nordzucker „mit allen juristischen Mitteln und über alle Instanzen“ hinweg wehren, wie der Konzernchef sagte. Denn dass Nestlé und Co. Schaden entstanden sei, bestreitet man bei Nordzucker. Es sei nicht glaubhaft, dass sie die überhöhten Preise nicht an die Verbraucher weitergegeben hätten. Auch deshalb seien die geforderten Millionen an Schadensersatz „absurd“. Bei Nordzucker geht man davon aus, dass am Ende nur wenige Klagen gerichtlich entschieden würden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wirklich großen Baustellen der Landeshauptstadt bleiben den Hannoveranern oft verborgen. Denn sie befinden sich auf dem Werksgelände und in den Fertigungshallen von VW Nutzfahrzeuge (VWN). In den Werksferien haben fast 1200 Menschen an der Modernisierung der Montagelinien gearbeitet.

Lars Ruzic 28.08.2015
Niedersachsen Geschäftsführer kauft Brauerei - Schaumburger macht als Braumanufaktur weiter

Die Schaumburger Brauerei startet nach der Insolvenz wieder durch – als Braumanufaktur. Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Lambrecht hat das Unternehmen gekauft und den Brauereistandort in Stadthagen gerettet.

26.08.2015

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer fordert ein 300-Millionen-Sofortprogramm zur Stützung des Milchpreises. Der aktuelle Tiefstand von teilweise unter 27 Cent pro Liter sei existenzbedrohend für die rund 11 200 Milchviehhalter in Niedersachsen, sagte der Grünen-Politiker der HAZ.

Karl Doeleke 24.08.2015
Anzeige