Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der Mann, der aufräumen soll

Neuer VW-Chef Müller Der Mann, der aufräumen soll

Porsche-Chef Matthias Müller ist der Nachfolger von Martin Winterkorn an der Spitze des VW-Konzerns. Der Werkzeugmacher und Informatiker soll den Autobauer aus der Krise holen. 

Voriger Artikel
Ausfall bei vielen Sparkassen-Geldautomaten
Nächster Artikel
Bauboom in Niedersachsen

Neuer VW-Chef: Matthias Müller.

Quelle: dpa

Wofsburg. Der künftige VW-Chef Matthias Müller kennt den Konzern in allen seinen Verästelungen. Schließlich ist er schon 40 Jahre Teil des Systems. Der gebürtige Sachse mit dem süddeutschen Zungenschlag war bis 2010 war er ein starker Mann im Hintergrund. Winterkorn hatte ihn als Produktplaner von Audi nach Wolfsburg mitgebracht, wo er einen der schwierigsten Jobs erledigte: Er musste die Modell­planung der zwölf Konzernmarken abstimmen.

Müllers Mischung aus Ruhe und Durchsetzungskraft, kühlem Verstand und Humor half ab 2010 beim neuen Job im Scheinwerferlicht: Nach dem Übernahmekampf musste der 62-Jährige Porsche in den VW-Konzern integrieren – und dabei den schwer angeschlagenen Stolz der Porsche-Mannschaft retten. Das gelang, und seither geht es mit der Volkswagen-Tochter steil bergauf. Absatz und Mitarbeiterzahl wurden fast verdoppelt, auch der unter Müller eingeführte Geländewagen Macan wurde zur Erfolgsgeschichte. Fakt ist: Die von Müller geführte Porsche AG ist eine überaus ertragreiche „Cash Cow“ für den größten Autokonzern Europas.

Bisher kein Skandal

Der Werkzeugmacher und Informatiker passt also in das Muster, das Betriebsratschef Bernd Osterloh in einem Brief an die Mitarbeiter so beschrieb: Volkswagen brauche jetzt „eine Persönlichkeit mit großem technischen und unternehmerischen Sachverstand und gleichzeitig großer sozialer Kompetenz“. Er ist als besonnener, aber zugleich zupackender und durchaus machtbewusster Manager bekannt, der auch mal Kante zeigen kann.

Bisher haftet Müller kein Skandal an, er hat letztlich eine weiße Weste - auch das dürfte positiv berücksichtigt worden sein auf der Suche nach einem Lenker im VW-Riesenreich. Der im sächsischen Chemnitz geborene und in Bayern aufgewachsene Manager kennt nicht nur den Sport- und Geländewagenbauer Porsche, sondern weiß auch, wie Audi und VW in ihren Produktplanungen ticken. Ob wirklich frischer Wind in die Wolfsburger Chefetage kommt, ist aber abzuwarten. Schließlich gilt Müller als langjähriger Vertrauter des wegen des Diesel-Skandals zurückgetretenen Martin Winterkorn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachfolger für Winterkorn
Er soll es bei VW richten: Matthias Müller.

Jetzt ist es offiziell: Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Leitung des VW-Konzerns. Das entschied der VW-Aufsichtsrat am Freitag bei seiner Sitzung in Wolfsburg. Der bisherige Porsche-Chef wird Nachfolger von Martin Winterkorn, der wegen der Abgas-Affäre zurückgetreten war.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,53 -0,97%
CONTINENTAL 182,67 +0,37%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,00 -0,19%
SALZGITTER 34,87 -0,70%
SARTORIUS AG... 70,33 +2,64%
SYMRISE 56,81 +1,88%
TALANX AG NA... 31,72 +0,57%
TUI 12,79 -2,50%
VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,27%
DAX
Chart
DAX 11.209,00 +0,26%
TecDAX 1.749,00 +0,92%
EUR/USD 1,0544 -0,66%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,98 +3,93%
FMC 77,12 +3,37%
Henkel VZ 109,67 +2,18%
DT. BANK 17,34 -3,26%
THYSSENKRUPP 23,55 -2,15%
MÜNCH. RÜCK 174,57 -0,58%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr