Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Porsche-Chef zieht in VW-Vorstand ein

Neues Ressort für Matthias Müller Porsche-Chef zieht in VW-Vorstand ein

Das Stühlerücken in der Machtzentrale des VW-Konzerns geht weiter: Matthias Müller, Chef der VW-Tochter Porsche, zieht in den Vorstand der Wolfsburger ein und erhält ein neues Ressort. Zuletzt hatte der Konzern Top-Manager aus den Chefetagen bei Daimler und BMW geholt.

Voriger Artikel
Mehr als 20.000 Metaller im Warnstreik
Nächster Artikel
Niedersachsens Industrie scheut Investitionen

Porsche-Chef Matthias Müller erhält einen Posten im VW-Vorstand.

Quelle: Bernd Weißbrod (dpa)

Wolfsburg. Porsche-Chef Matthias Müller zieht in den Vorstand des Volkswagen-Konzerns ein und erhält dort ein neu geschaffenes Ressort. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitag). Arbeitnehmerkreise des Stuttgarter Sportwagenbauers bestätigten die Information am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein VW-Konzernsprecher sagte, das Unternehmen kommentiere „Personalspekulationen“ generell nicht. Wie aus Porsche-Kreisen verlautet, erfreut sich Müller einer breiten Unterstützung der VW-Arbeitnehmerseite. Damit gilt die Berufung durch den Aufsichtsrat noch in diesem Monat als ausgemacht. Audi-Chef Rupert Stadler sitzt als Vertreter einer Pkw-Marke bereits im Konzernvorstand.

Laut FAZ und dpa erhält der 61-jährige Müller das Vorstandsressort Nummer neun. Aktuell sitzen bereits neun Personen in der Chefetage des europäischen Branchenprimus - jedoch gibt es eine vorübergehende Doppelbesetzung im Nutzfahrzeug-Ressort, wo Ex-Daimler-Vorstand Andreas Renschler Anfang Februar Einzug hielt und seinen Vorgänger Leif Östling ablöst, der demnächst zum VW-Aufsichtsrat wechseln soll.  Müller soll sich künftig federführend besonders um die Zusammenarbeit der Luxusmarken mit sportlichem Hintergrund kümmern. Neben Porsche selber - die Schwaben verantworten die Sportkompetenz im Konzern - gibt es dabei Nahtstellen mit Audi, Bentley, Bugatti und Lamborghini. Insgesamt zählt der VW-Konzern zwölf verschiedene Fahrzeugmarken.

Die Müller-Personalie soll am Freitag nächster Woche in der Sitzung des VW-Aufsichtsrates abgesegnet werden. Bereits bekannt ist, dass Volkswagen-Konzernboss Martin Winterkorn in diesem Herbst seine Rolle als Chef der Kernmarke VW-Pkw an den ehemaligen BMW-Manager Herbert Diess abtreten wird. Damit hätte der VW-Vorstand dann zehn Ressorts.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Martin Winterkorn
Martin Winterkorn lenkt den VW-Konzern.

VW-Chef Martin Winterkorn hält sich eine Vertragsverlängerung offen. Er kann sich vorstellen, den Konzern auch noch im Alter von über 70 Jahren zu lenken. Das sagte der 67-Jährige dem Magazin „Stern“. Winterkorns Vertrag bei VW endet 2016.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.230,00 +0,45%
TecDAX 1.755,50 +1,30%
EUR/USD 1,0552 -0,58%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr