Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Neues Siegel für Weidemilch im Supermarkt
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Neues Siegel für Weidemilch im Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 24.04.2017
Für die Weidemilch sollen Bauern auch mehr Geld erhalten. Quelle: dpa
Anzeige
Elsfleth

Mit einem neuen Siegel sollen Verbraucher in Norddeutschland Weidemilch im Supermarkt besser erkennen können. Mit dem Label „Pro Weideland“ können Molkereien künftig Milch auszeichnen, die mindestens an jedem dritten Tag im Jahr auf die Weide kommen. Die Milch mit dem Label soll zunächst im Norden verkauft werden, wie Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) am Sonntag in Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) sagte. Ziel sei aber die bundesweite Verbreitung. Verbraucherschützer werten das Label als Fortschritt.

Das runde Siegel mit der grasenden schwarz-bunten Kuh ist pilothaft bereits auf Frischmilchpackungen der Molkerei Ammerland bei der Supermarktkette Lidl zu sehen. 20 Organisationen aus Landwirtschaft, Politik, Wirtschaft und Umwelt-, Natur-, Verbraucher- und Tierschutzverbänden erarbeiteten gemeinsam Kriterien. Auch Schleswig-Holstein und Bremen gehören zum Bündnis. Für die Weidemilch sollen Bauern auch mehr Geld erhalten. Das Ziel: Fünf Cent mehr pro Liter.

An 120 Tagen sechs Stunden auf der Weide

Unter anderem müssen die Tiere mindestens an 120 Tagen und jeweils für mindestens sechs Stunden auf der Weide sein. Zudem müssen ganzjährige Bewegungsfreiheit sowie eine gentechnikfreie Fütterung gewährleistet sein. Die Einhaltung der Vorgaben soll vor Ort und unabhängig kontrolliert werden. Bislang ist der Begriff Weidemilch laut Verbraucherzentrale nicht besonders geschützt.

Die Projektkoordinatorin Lebensmittelklarheit beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Stephanie Wetzel, wertete die Entwicklung des Labels als Fortschritt: „Es gibt ja bereits Weidemilch im Supermarktangebot, aber mit ganz unterschiedlichen Kriterien. Für den Verbraucher kann ein Label mehr Klarheit bringen, wenn die dahinter stehenden Standards klar kommuniziert werden und möglichst viele Landwirte mitmachen“, sagte sie. Wetzel sieht durchaus die Bereitschaft bei Verbrauchern, mehr zu zahlen: „Aber nur dann, wenn Qualitätsunterschiede aus Sicht der Verbraucher wirklich welche sind und auch gut transparent gemacht werden.“

"Bild von grasenden Kühen auf der Weide nicht mehr selbstverständlich"

Am Label arbeitete auch das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen mit. „Das Bild von grasenden Kühen auf der Weide ist heute nicht mehr selbstverständlich“, sagte der Geschäftsführer des Zentrums, Arno Krause. Mit dem Label sollten Anreize und Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Weidehaltung und Weideland als Kulturgut neben anderen Formen der Bewirtschaftung zu erhalten.

Ob „Pro Weideland“ ein Erfolg wird, hängt davon ab, ob und wie viele Molkereien und Landwirte sich der Initiative anschließen. Die Regelung 120/6 - also Weidehaltung an 120 Tage/je 6 Stunden - definiere das Minimum, betont Verbraucherschützerin Wetzel: „Das sind vier Monate. So lange kommen alle Kühe mindestens das Sommerhalbjahr über auf die Weide. Das ist mit Blick auf die Witterungsverhältnisse fast überall umsetzbar.“

Allerdings wünschen sich Verbraucher laut Wetzel mehr - nämlich, dass die Kuh möglichst das ganze Sommerhalbjahr, also fünf bis sechs Monate, auf der Weide steht. Wetzel gibt zu bedenken, dass auch an den 245 Tagen im Jahr, an denen die Milchkuh nach der „120/6“-Regelung nicht auf der Weide steht, die Milch als Weidemilch verkauft wird.

Von Helmut Reuter und Felix Frieler

Auf der Hannover-Messe dominieren Roboter und die vernetzte Produktion. Ein Blick beim Rundgang zeigt, dass neue Roboter nicht nur rücksichtsvoll mit Menschen zusammenarbeiten, sondern dass sie auch immer leichter zu programmieren und erstaunlich günstig sind.

25.04.2017

Mehrere Standorte vor der Schließung, über 1000 Jobs im Raum Osnabrück bedroht: Der Nahrungsmittelkonzern Theo Müller will seine Feinkost-Tochter Homann umbauen - produziert werden soll künftig in einem zentralen Werk. Favorit ist das sächsische Leppersdorf.

Albrecht Scheuermann 24.04.2017

Die Stimmung in der niedersächsischen Wirtschaft hat sich gedreht. Nachdem die Unternehmen zum Jahresauftakt noch eher skeptisch in die Zukunft geblickt haben, überwiegen nun die optimistischen Stimmen. In einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern unter 1700 Betrieben im Land rechnen die Manager mit einem Aufschwung.

Jens Heitmann 23.04.2017
Anzeige