Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nord/LB leidet unter Schiffskrediten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Nord/LB leidet unter Schiffskrediten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.05.2016
Von Albrecht Scheuermann
Keine Verbesserung der Lage an den Schifffahrtsmärkten zu erwarten: Die Nord/LB zieht aus der Dauerkrise Konsequenzen und schreibt faule Kredite ab. Foto: dpa Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hannover

Auch für das Gesamtjahr bereitete das Geldhaus gestern die Öffentlichkeit auf einen Verlust vor.

Die Nord/LB ist zusammen mit ihrer Tochter Bremer Landesbank einer der großen europäischen Schiffsfinanzierer. Deshalb macht ihr die schwierige Lage der Weltschifffahrt schon seit dem Ausbruch der Krise im Jahr 2008 schwer zu schaffen, weil viele Kredite nicht mehr vertragsgemäß bedient werden. Vergangenes Jahr hatte sich noch eine Besserung angedeutet, aber dies war nicht von Dauer.

Bankchef Gunter Dunkel sprach von einer „abermaligen Verschärfung“ der Krise. Deshalb hat die Bank ihre Risikovorsorge im ersten Quartal mit 435 Millionen Euro mehr als vervierfacht, was zu einem Konzernverlust vor Steuern von fast 100 Millionen Euro führt - gegenüber einem Gewinn von knapp 230 Millionen Euro in der gleichen Vorjahreszeit. „Wir erwarten auch in den kommenden Quartalen keine Verbesserung der Lage an den Schifffahrtsmärkten“, hieß es, sodass die Bank das Gesamtjahr mit einem negativen Ergebnis abschließen werde.

Die Nord/LB hatte schon vor einigen Wochen angedeutet, dass sie bei den Schiffen jetzt eine gründliche Bereinigung anstrebt, wozu auch Verkäufe mit hohem Verlust gehören. „Mir ist es lieber, wenn ich das zu Ende bringe, damit die Bank unbelastet in die Zukunft gehen kann“, sagte Dunkel, der zum Jahresende in den Ruhestand geht, der HAZ. Nach seiner Einschätzung ist die Bank mit den Schiffen nun „durch“, sofern es nicht zu einer weiteren Zu­spitzung der Krise kommt. Er deutete sogar an, dass jetzt eher zu viel als zu wenig Wertberichtigungen gebildet werden.

Ende März hatte die Bank nach Angaben eines Sprechers rund 1480 finanzierte Schiffe in der Bilanz. Der gesamte Kreditbestand in diesem Bereich belief sich ungefähr auf 18,5 Milliarden Euro, die bislang gebildeten Wertberichtigungen auf 2,9 Milliarden Euro. Bis Ende des Jahres will die Bank den Bestand auf 12 bis 14 Milliarden Euro reduzieren.

Abgesehen von dem leidigen Schiffsthema gibt sich der Bankvorstand zufrieden. „Die operativen Geschäfte der Bank haben sich erwartungsgemäß auch im ersten Quartal des laufenden Jahres gut entwickelt“, meinte Dunkel. Ohne die Sonderbelastung im Schiffssektor hätte die Bank „nahtlos an die guten Vorjahresergebnisse anknüpfen können“.

Einigung über Hypo-Alpe-Schulden

An einer anderen Front zeichnet sich für die Nord/LB ein glimpflicher Ausgang ab. Im Milliardenstreit um die Skandalbank Hypo Alpe Adria zwischen Österreich und deutschen Finanzinstituten gibt es eine Grundsatzeinigung. Beide Seiten haben sich nach Angaben von Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling auf einen außergerichtlichen Vergleich verständigt. „Die dunkle Hypo-Vergangenheit kann endlich einen Schlusspunkt finden“, sagte Schelling am Mittwoch in Wien. Deutsche Banken und Versicherungen, die nach der Pleite der Bank und einem Schuldenschnitt um rund 7 Milliarden Euro gebangt hatten, können nun mit einer Rückzahlung von rund 90 Prozent ihrer Investitionen rechnen.
Zu den größten Gläubigern gehört die Nord/LB mit 380 Millionen Euro Ausleihungen. Die Versicherungsgruppe Hannover (VGH) ist mit 220 Millionen Euro dabei, mit kleineren Beträgen der Talanx-Konzern und die VHV-Gruppe. Nord/LB-Chef Gunter Dunkel äußerte sich erleichtert: „Wir können mit diesem Kompromiss gut leben, zumal das neue Angebot eine deutliche Verbesserung darstellt und der Bank langwierige Rechtsstreitigkeiten erspart bleiben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Geburtstag bei Bahlsen - Der Butterkeks wird 125

Seit 125 Jahren stellt Bahlsen seinen Butterkeks her. Seit der Gründung 1911 ist die Produktion zwar moderner geworden, das Rezept ist jedoch geblieben - die berühmten 52 Zähne auch. Ein Besuch am Fließband.

17.05.2016
Niedersachsen Krisengipfel im Ministerium - Molkereien sollen mehr zahlen

Mit einem Krisengipfel will Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) Niedersachsens Milchbauern helfen. Für den kommenden Freitag lädt Meyer Vertreter aller Molkereien des Landes zu Gesprächen ein.

16.05.2016
Niedersachsen Telefon- und Internet-Anbieter aus Hannover - Mehr Kunden und Umsatz für HTP

Der hannoversche Telefon- und Internet-Anbieter HTP wächst kräftig. „Die Anstrengungen der letzten Jahre tragen jetzt Früchte“, sagte HTP-Geschäftsführer Thomas Heitmann zu dem deutlich überplanmäßigen Umsatzanstieg um 7 Prozent im vergangenen Jahr.

Albrecht Scheuermann 16.05.2016
Anzeige