Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui wächst, wird aber von Hitze und Brexit belastet
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tui wächst, wird aber von Hitze und Brexit belastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 09.08.2018
Tui-Ceo Fritz Joussen Quelle: dpa
Hannover

Tui wächst weiter. In den ersten neun Monaten des aktuellen Geschäftsjahres legte der Umsatz um 6,3 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro zu, berichtete das hannoversche Unternehmen am Donnerstag. Zum zweiten Mal in Folge erreichte der weltgrößte Reisekonzern schon Ende Juni mit seinem operativen Geschäft die Gewinnzone. In der Branche sind Verluste im Winter üblich, das Geld wird im Sommer verdient. „Ein gutes drittes Quartal, sehr gute neun Monate“, sagte Tui-Chef Fritz Joussen.

Das heiße Wetter in Europa und die Schwäche des britischen Pfunds gehen am weltgrößten Reisekonzern allerdings nicht spurlos vorüber. Die britische Währung hat wegen des bevorstehenden Austritts des Landes aus der Europäischen Union deutlich an Wert verloren. Das macht Reisen für Briten in Euro-Länder wie Spanien teurer. Tui versucht, im Vereinigten Königreich trotzdem viele Reisen zu verkaufen. Dabei schrumpfen aber die Gewinnspannen des Veranstalters.

Hitze dämpft die Reiselust

Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni ging der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (Ebita) unter anderem wegen des schwachen Pfunds um 13 Prozent auf 193 Millionen Euro zurück. Der Umsatz legte auf vergleichbarer Basis um fünf Prozent auf 5,0 Milliarden Euro zu.

Außerdem rechnet Tui mit weniger Last-Minute-Buchungen aufgrund des heißen Wetters. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September bleibt Tui-Chef Fritz Joussen trotzdem bei der bisherigen Prognose von einem Plus von mindestens zehn Prozent beim bereinigten operativen Gewinn.

Von Jan-Henrik Petermann und Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Enercon droht der Abbau von über 800 Stellen. Arbeitnehmervertreter hoffen nun, dass Niedersachsens Wirtschaftsminister vermittelt.

11.08.2018
Niedersachsen Nach Kroatien, Frankreich, Österreich - Gebraucht-Diesel werden zum Exportschlager

Während die Händler die gebrauchten Diesel-Pkw hierzulande nicht loswerden, nimmt der Export stark zu: 2017 betrug das Plus gut 20 Prozent. Die Autohändler sehen aber keine große Entlastung.

08.08.2018

Viele Hersteller teurer Autos machen hohe Profite, doch längst nicht alle: Jaguar-Landrover nimmt nur wenig Geld ein, Tesla und Bentley schrieben zuletzt sogar Verluste, zeigt eine Studie.

07.08.2018