Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schlechtes Wirtschaftsjahr für Bauern
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Schlechtes Wirtschaftsjahr für Bauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 29.11.2016
Erneut kein gutes Jahr haben die Landwirte in Niedersachsen nach Angaben des Präsidenten der Landwirtschaftskammer hinter sich. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Das sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje am Dienstag in Oldenburg. "Fakt ist seit langem: Die meisten Betriebe zehren von ihrer Substanz." Dies sei existenzgefährdend.

Trotz schwieriger Marktlage gibt es aber Hoffnungsschimmer. So scheint der starke Fall der Milchpreise zunächst gebremst. Für 2017 gebe es die Möglichkeit, dass das Milchgeld von zuletzt 26 Cent auf 30 bis 32 Cent pro Liter steige, hieß es von der Kammer. Auch dies gilt aber noch nicht als auskömmlich. Ein Aufwärtstrend sei ebenso bei den stark schwankenden Preisen für Schweinefleisch und Ferkel zu erkennen.

Dennoch rechnet der Kammerpräsident mit einem weiteren Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe in Niedersachsen. Im Vorjahresvergleich sank die Zahl um 700 auf 32 700. Diese Entwicklung werde sich fortsetzen. Die Kammer legte bei ihrer Versammlung auch ihren Etat für 2017 vor. Er hat ein Gesamtvolumen von 182 Millionen Euro, weist aber ein Defizit von 2 Millionen Euro aus 2016 lag das Defizit bei 3,5 Millionen Euro.

lni

Der digitale Wandel schafft neue Geschäftsmodelle und krempelt das Arbeitsleben von Grund auf um. Die Gewerkschaft IG BCE fordert eine klare Orientierung - die Politik verspricht neue Rahmenrichtlinien.

29.11.2016

Im VW-Passat-Werk Emden werden die Verträge von bis zu 250 Leiharbeitern absehbar wohl nicht verlängert. Für 800 Leiharbeiter gebe es dagegen eine klare und dauerhafte Beschäftigungsperspektive, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag.

28.11.2016

Erfinder und Unternehmer Werner von Siemens wurde vor 200 Jahren in Lenthe bei Hannover geboren. Die Kindheit auf dem Land prägt ihn nachhaltig. Dennoch zieht es den Techniker nach Berlin zur Ingenieursschule - von dort aus legt er den Grundstein der Industrie 1.0 und gründet eines der größten deutschen Unternehmen.

Lars Ruzic 29.11.2016
Anzeige