Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sedran wird neuer VW-Chefstratege
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Sedran wird neuer VW-Chefstratege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 26.10.2015
Der frühere Chef des Autoherstellers Opel, Thomas Sedran, wird neuer Chefstratege bei Volkswagen. Quelle: dpa

Volkswagen holt im Kampf gegen die Folgen des Abgas-Skandals weitere Hilfe von außen ins Top-Management. Der frühere Opel-Interimschef Thomas Sedran wird neuer Chefstratege im Konzern, wie die Wolfsburger am Montag mitteilten. Sedran gilt als anerkannter Fachmann für Sanierungsfälle. Der 51-Jährige wird von November an als „Leiter Konzernstrategie“ eine neu geschaffene Position übernehmen, in der er direkt an VW-Konzernchef Matthias Müller berichtet.

Europas größter Autobauer treibt seinen Konzernumbau schon seit Monaten voran. Doch der Skandal um millionenfach manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen und der Rücktritt von Müller-Vorgänger Martin Winterkorn fordern noch mehr Tempo. Sedrans Berufung ist ein weiteres Puzzleteil dabei. Wie aus dem Konzern verlautet, soll er zum Beispiel die Abstimmung der neuen Markenfamilien koordinieren sowie neue Produkte und Dienstleistungen vorantreiben.

Mitte Oktober hatte sich Volkswagen bereits mit einer anderen Personalie die Aufmerksamkeit der Branche gesichert: Daimlers Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt wechselt im Januar zu Volkswagen. Wie schon zuvor bei den Schwaben wird die ehemalige Bundesverfassungsrichterin das neu geschaffene Ressort „Integrität und Recht“ (Compliance) leiten.

Mit Sedran bindet der VW-Konzern nun eine weitere externe Top-Führungskraft an sich. Im Autogeschäft kennt sich Sedran bestens aus: Gut 20 Jahre arbeitete er als Berater für die Autoindustrie. Von Juli 2012 bis Ende Februar 2013 war er Interimschef beim kriselnden Autohersteller Opel und entwarf maßgeblich den Zehnjahresplan, mit dem das Unternehmen wieder Gewinne schreiben soll. Er drückte die Kosten, verkündete das Aus der Opel-Fertigung in Bochum und beschloss die Rückkehr des Herstellers ins Fußball-Sponsoring und in den Motorsport. Mit dem Amtsantritt des heutigen Opel-Chefs Karl-Thomas Neumann wechselte Sedran innerhalb der Opel-Mutter General Motors nach Zürich, wo er für Chevrolet und Cadillac in Europa verantwortlich war. In diesem Jahr trennten sich die Wege, und Sedran heuerte im Herbst bei der Beratung Accenture an – ein kurzes Gastspiel.

Bei Volkswagen warten große Aufgaben auf den 51-Jährigen. Der Konzern mit den zwölf Fahrzeugbauern unter seinem Dach soll dezentraler arbeiten und seinen Marken und Regionen mehr Macht einräumen, ohne dabei von einer gemeinsamen Arbeitsweise für die wichtigen Projekte abzurücken – dazu zählen etwa die verzahnte Forschung und Entwicklung von mehr gleichen Bauteilen oder die Forschung zur Elektromobilität.

Schon vor einiger Zeit hatte der Konzern eine grundlegende Neuausrichtung seiner Markenfamilien verkündet. Dabei bilden künftig VW-Pkw, Seat und Skoda eine Gruppe. Porsche arbeitet stärker mit Bentley und Bugatti zusammen, und Audis Gruppe mit Lamborghini und Ducati bleibt ebenso bestehen wie die junge Nutzfahrzeug-Holding für MAN und Scania. Die Änderungen stehen unter dem Druck des Abgas-Skandals und milliardenschwerer Folgen inzwischen vor neuen Erwartungen. So soll allein die Kernmarke um Golf und Passat eine Milliarde Euro mehr pro Jahr einsparen als im ursprünglichen Sparprogramm beschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den Rückrufen in der Abgas-Affäre rollt eine Riesenwelle auf die VW-Werkstätten zu. Wartezeiten drohen, womöglich auch logistische Probleme. VW hat aber schon eine Idee parat, mit der der Autobauer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte.

25.10.2015

Der Fuhrpark der Polizei in der VW-Heimat Niedersachsen ist im Abgas-Skandal massiv von Rückrufen betroffen. Etwa 1000 Streifen- und Zivilwagen der Pkw-Kernmarke VW sowie bis zu 100 Audis, Skodas und Seats müssten für Nachbesserungen zur Werkstatt

24.10.2015

Der US-Autozulieferer Johnson Controls streicht Jobs in seiner europäischen Batteriezentrale in Hannover. Nach HAZ-Informationen haben sich Unternehmen und Betriebsrat auf einen Sozialplan geeinigt, der den Abbau von gut 60 Stellen in der früheren Varta-Zentrale im Nordwesten der Stadt vorsieht.

Lars Ruzic 23.10.2015