Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Shell macht ernst mit E-Mobilität
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Shell macht ernst mit E-Mobilität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 27.11.2017
Aufladestation für Elektroautos Quelle: imago
München/Hannover

 Die deutschen Autohersteller wollen zusammen mit dem Ölkonzern Shell und weiteren Partnern quer durch Europa Ladesäulen für Elektroautos aufbauen. In den kommenden Jahren sollen gemeinsam mit Shell Schnelllade-Systeme an Autobahnen in Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien, Tschechien, der Slowakei, Polen, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien errichtet werden, wie das Gemeinschaftsunternehmen Ionity am Montag in München mitteilte. An dem Unternehmen sind Daimler, BMW, Ford und Volkswagen beteiligt. 

In Deutschland plant Ionity in den nächsten Jahren Schnellladesäulen zusammen mit der Tank & Rast-Kette. Die Stationen sollen jeweils etwa 120 Kilometer voneinander entfernt liegen. „Die Verfügbarkeit eines flächendeckenden High-Power-Charging (HPC)-Netzwerks ist für die Marktdurchdringung der Elektromobilität unabdingbar“, sagte Ionity-Chef Michael Hajesch. „Mit der Schaffung des ersten paneuropäischen HPC-Netzes machen wir die Elektromobilität langstreckentauglich“.

In Österreich, Tschechien, Ungarn und Slowenien arbeitet das Unternehmen neben Shell auch mit der Tankstellenkette OMV zusammen, in Dänemark, Schweden, Norwegen, den baltischen Staaten und Irland mit der Ladenkette Circle K. Die vereinbarten Kooperationen sicherten die Abdeckung von etwa der Hälfte der 400 bis zum Jahr 2020 geplanten Standorte, hieß es.

Die Mineralölkonzerne nähern sich er E-Mobilität bisher eher zögerlich an – sie glauben nicht an ein schnelles Ende des Verbrennungsmotors. Die fünf größten Tankstellen-Betreiber in Deutschland verfügen an ihren 7200 Stationen nach Angaben aus der Branche über weniger als 100 Ladesäulen. Insgesamt gibt es 14.500 Tankstellen. Anfang 2017 gab es hierzulande lediglich 34.000 Elektroautos sowie weitere 165.000 Hybrid-Fahrzeuge. 

Shell hingegen zeigt sich dem Wandel gegenüber aufgeschlossen: Der brtisch-niederländische Konzern hatte bereits zu Jahresbeginn den Aufbau von Ladestationen angekündigt. Im Oktober ließ man den Worten Taten folgen und übernahm mit New-Motion einen der großen Anbieter der noch jungen Branche in Europa. Das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam verfügt nach eigenen Angaben über ein Netz von mehr als 50.000 Stationen in 25 Ländern und sieht sich als „das weltweit größte öffentliche Ladenetzwerk für Elektroautos“. 

Alle Autohersteller haben für die nächsten Jahre hohe Investitionen in die E-Mobilität angekündigt. Volkswagen will bis Ende 2022 mehr als 34 Milliarden Euro in die Entwicklung von E-Autos, das autonome Fahren und die Digitalisierung stecken – bis 2025 sollen mehr als 80 neue Elektromodelle auf den Markt kommen, darunter rund 50 rein batteriebetriebene Fahrzeuge. 

Von Jens Heitmann und Roland Losch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem jüngsten Herrenhäuser Wirtschaftsforum zeigten sich schnell die kabarettistischen Qualitäten der Redner. Das Thema des Abends „Satire und Spaß als neue Informationsquellen – seriöse Kommunikation in der Glaubwürdigkeitskrise“ wurde an diversen praktischen Beispielen amüsant vorgetragen.

Daniel Alexander Schacht 24.11.2017

Nach 20 Jahren Dauerkrise muss der Küchenbauer Alno den Betrieb aufgeben. Im Juli hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Viele Händler sind nun aufgeschmissen - Ihre Geschäfte laufen zwar gut, wegen dem Aus des Herstellers müssen Kunden nun aber mit langen Lieferzeiten rechnen.

Jens Heitmann 24.11.2017

Verdi hat dem Onlinehändler Amazon schwere Vorwürfe gemacht. Die Gewerkschaft behauptet, die Umstände dort seien so schlecht, dass die Arbeit auf Dauer krank mache. Die HAZ hat das Versandzentrum in Winsen an der Luhe nun besucht, um zu schauen, wie es um die Arbeitszustände wirklich steht.

27.11.2017