Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So profitiert der Handel von Schultüten

Verkäufe zur Einschulung So profitiert der Handel von Schultüten

Zur Einschulung gehört die obligatorische Schultüte dazu - seit 200 Jahren ist sie Brauch. Doch vom Verkauf profitieren nicht nur die Hersteller der Tüten. Auch die Süßwarenindustrie streicht so jedes Jahr Gewinne ein.

Voriger Artikel
Conti kann Umsatz weiter steigern
Nächster Artikel
Ohrfeige für den Sparkassenverband

Beruhigung für die Schulneulinge, Geschäftsmodell für Firmen, Statussymbol für Eltern: Die Schultüte hat eine lange Geschichte.

Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Rund kann sie sein, aber auch eckig, liebevoll selbst gestaltet oder gekauft. Hauptsache die Schultüte ist bunt und gut gefüllt. Wenn junge Schulanfänger mit dem sogenannten Ernst des Lebens konfrontiert werden, trösten Naschwerk und kleine Geschenke über die nervöse Aufregung hinweg. Davon profitieren nicht nur Firmen, die Schulbedarf produzieren, sondern auch Hersteller von Schultüten und Süßigkeiten.

In diesem Jahr kommen bundesweit rund 700 000 Kinder in die erste Klasse, 99 Prozent von ihnen erhalten eine Schultüte, hat das Marktforschungsinstitut Promio ermittelt. Doch die Schultütenproduktion übersteigt diese Zahl um ein Vielfaches: Nestler, größter Hersteller aus dem sächsischen Ehrenfriedendorf, fertigt allein zwei Millionen Stück im Jahr, aber auch die Firma Roth im Erzgebirge ist mit einer Million produzierter Tüten gut im Geschäft. Das Unternehmen ist vor allem wegen seiner patentierten Spitze aus Holz bekannt, die verhindern soll, dass die Schoko-Last die Tüte zerreißt. Das Feld der Produzenten ist indes übersichtlich, deutschlandweit gibt es vier Haupthersteller, drei davon in Sachsen, einer im bayrischen Bamberg.

Die Größen reichen von putzigen 4,5 Zentimeter großen Deko-Tüten bis zu einen Meter langen Schultüten für größere Kinder. Und der Trend geht offenbar zur Dritt- und Vierttüte: Neben dem Erstklässler erhalten auch die Geschwister ausgleichend kleine Schmankerl.

Schon Erich Kästner bekam eine Schultüte

Am häufigsten werden 70 Zentimeter lange, runde Tüten in den alten und 85 Zentimeter große, meist sechseckige Tüten in den neuen Bundesländern gekauft. Dass Kinder im Osten größere Exemplare bekommen, liegt daran, dass der Brauch von dort stammt. „Auch wenn es schon Belege bei Horaz dafür gibt, dass Süßes zum Schulbeginn geschenkt wurde, ist der Brauch der Schultüte noch gar nicht so alt“, erläutert Andreas Fahl, stellvertretender Direktor des Historischen Museums Hannover: „Die Schultüte an sich hat ihren Ursprung im Raum Dresden und Jena in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.“

Ursprünglich war die sogenannte Zuckertüte, wie sie noch heute in einigen Regionen genannt wird, mit Süßem wie Backpflaumen, Rosinen und Obst gefüllt. Erich Kästner hatte bereits 1906 einiges mehr in seiner Schultüte, wie er in „Als ich ein kleiner Junge war“ beschreibt: „Bonbons, Pralinen, Datteln, Osterhasen, Feigen, Apfelsinen, Törtchen, Waffeln und goldene Maikäfer“ waren in ihr enthalten, als der spätere Schriftsteller in Dresden in die Schule kam. Erst in den Dreißigerjahren schwappte der Brauch auch in den Westen Deutschlands über, wurde von einem Oberschichten-Phänomen zu einem breiten Brauch, erst nur in den Städten, später auch in ländlicheren Gebieten.

Heute greifen 88 Prozent der Eltern zu Schokolade und Weingummi, um ihren Kindern den ersten Schultag zu versüßen, sagen die Marktforscher. Der Online-Lieferant World of Sweets verzeichnet in den Sommermonaten eine Verdopplung des Umsatzes in der Rubrik „Schulbeginn“. Besonders beliebt seien Fruchtgummi-Buchstaben, Traubenzucker „Schulstoff“ und Kreide-Lakritz. Auch Bahlsen hat bei einzelnen Produkten erfahrungsgemäß etwa 20 Prozent mehr Umsatz in den Sommermonaten. „Dies bezieht sich vor allem auf Produkte, die einzeln eingepackt sind und sich für die Schultüte eignen“, sagt Sprecherin Janina von Jhering. Aber auch die Buchstabenkekse sind in dieser Zeit gefragt.

Längst sind auch Buntstifte, Lineal und Anspitzer zu Klassikern in der Schultüte geworden. Die Firma Pelikan mit einer Fabrik in Peine produziert fast alles, was auf dem Schulzettel vermerkt ist. „Vieles davon wie der Tuschkasten oder der Füller findet sich auch in der Schultüte wieder“, sagt Anja Wolinski, Leiterin im Trade Marketing. In den Sommermonaten verzeichnet das Unternehmen bei diesen Produkten einen zweistelligen prozentualen Anstieg.

Im Schnitt lassen sich Eltern laut Promio die Schultüte 60 Euro kosten, 22 Prozent der Kinder finden darin außerdem Geld, 6 Prozent sogar ein Smartphone. „In den Neunzigerjahren war es der Gameboy“, sagt Fahl. „Die Einschulung ist neben Weihnachten ein weiterer Geschenktermin geworden und es zeigt: Wir leben in einer Überflussgesellschaft“, stellt der Volkskundler fest.

Mit der ursprünglichen Tradition hat das nicht mehr viel zu tun: Die Schultüte - zumal in ihrer Mehrfachschenkung - scheint eher den eigenen Wohlstand zu repräsentieren. Auch die Gestaltung ha sich verändert. Neben aufwendig verzierten, gekauften Exemplaren ist auch hier der Do-it-yourself-Trend angekommen. 62 Prozent der westdeutschen Eltern basteln die Tüte selbst, so geht es aus einer Umfrage des Preisvergleichsportals Idealo hervor. Selbstgemachtes als Zeichen von Individualität, Individualität in Zeiten technischer Reproduzierbarkeit als Statussymbol, könnte man folgern.

Doch es geht auch anders. Wer zurück zu den Ursprüngen möchte, der kann dem Rat der Ernährungsexpertin Regina Aschmann von der Verbraucherzentrale Bremen folgen und zu Gesundem wie Vollkornkekse, Nüsse oder Trockenobst greifen. „Zusätzliches, das Spaß bringt und fit machen kann, sind beispielsweise der gute alte Gummitwist, Jonglierbälle oder ein Hüpfseil“, ergänzt sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0544 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 99,87%

mehr