Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen So viele Menschen pendeln in der Region Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen So viele Menschen pendeln in der Region Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 20.10.2017
Von Albrecht Scheuermann
Lange Wege: In manchen Regionen Niedersachsens fahren fast 70 Prozent aller Menschen zum Arbeiten in einen anderen Landkreis.   Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Von den fast 490.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Region Hannover wohnen mehr als 124.000 - also jeder Vierte - in einem Ort außerhalb der Region. Umgekehrt pendeln in der Region Hannover mehr als 60.000 oder 14 Prozent der hier wohnenden sozialversicherungspflichtig Beschäftigten regelmäßig zur Arbeit in einen anderen Kreis. Dies ergibt sich aus dem interaktiven Pendleratlas, den die Bundesarbeitsagentur jetzt online gestellt hat.

Die Behörde hat dafür bundesweit die Pendlerströme unter die Lupe genommen, die die Landkreisgrenzen überschreiten. Der Online- Atlas stellt die Verflechtungen zwischen Wohn- und Arbeitsort mit dem Stand Juni 2016 dar. Zwei Karten visualisieren jeweils die zehn Kreise, in die die meisten Beschäftigten auspendeln beziehungsweise aus denen sie in den Kreis einpendeln.

iframe id="datawrapper-chart-TSCjz" src="//datawrapper.dwcdn.net/TSCjz/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" style="width: 0; min-width: 100% !important;" height="308">iframe>
iframe id="datawrapper-chart-BPajJ" src="//datawrapper.dwcdn.net/BPajJ/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" style="width: 0; min-width: 100% !important;" height="308">iframe> 

In Niedersachsen liegt der Anteil der Einpendler zur Arbeit im Schnitt bei 34 Prozent, regional sind die Unterschiede jedoch groß. Grundsätzlich gilt: Wirtschaftlich starke Städte weisen hohe Einpendlerquoten auf, in der Umgebung der Ballungsräume überwiegen die Auspendlerströme. In Niedersachsen liegt die VW-Stadt Wolfsburg bei den Einpendlern vorn. Von insgesamt 120 000 Beschäftigten hatten zum Stichtag 65 Prozent ihren Wohnsitz nicht in der Stadt, sondern kamen nur zum Arbeiten nach Wolfsburg. Einen ähnlich großen Anteil verzeichnet die Stadt Emden (61 Prozent ), gefolgt von Osnabrück (58 Prozent). Auch in den Städten Delmenhorst, Oldenburg sowie Salzgitter machen Einpendler mehr als die Hälfte aller Beschäftigten aus.

Die Kreise mit den meisten Auspendlern in Niedersachsen sind Wolfenbüttel (69 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten), gefolgt von Helmstedt (66 Prozent) sowie knapp dahinter Osterholz (65 Prozent). Die Stadt Delmenhorst sowie die Kreise Oldenburg, Harburg, Gifhorn und Peine liegen ebenfalls noch deutlich über einem Anteil von 50 Prozent an Menschen, die zur Arbeit in andere Regionen pendeln.

Hier geht's zum Pendleratlas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frost im Frühjahr und viel Regen im Sommer mindern vielerorts die Erträge und die Qualität- die Wetterkapriolen machen den Landwirten im laufenden Jahr das Leben schwer.  Doch es gibt auch Lichtblicke.

Jens Heitmann 19.10.2017

Zu Beginn der geplanten Elektroauto-Offensive von Volkswagen will Betriebsratschef Bernd Osterloh die Produktion zunächst in einem Werk konzentrieren. Volkswagen hatte unlängst angekündigt, seine Investitionen in die Elektromobilität bis 2030 auf 20 Milliarden Euro zu steigern.

18.10.2017

Norddeutschlands größte Landesbank NordLB sieht sich für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise gerüstet – und hat einen Bericht über eine mögliche Milliardenspritze dementiert.

17.10.2017