Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sorge um Jobs bei Pelikan in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Sorge um Jobs bei Pelikan in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 05.07.2011
Von Lars Ruzic
Viele Jobs bei Pelikan in Hannover stehen eventuell vor dem Abbau. Auch die Produktion des „Pelikano“-Füllers könnte wegfallen. Quelle: Viktoria Behr (Archivbild)
Anzeige

Die Werke müssten von derzeit 13 auf fünf bis sechs reduziert werden, sagte Loo in Malaysia in einem Interview. Auch eine Ausgliederung der Fertigung an externe Dienstleister sei denkbar. Das könnte vor allem das Stammwerk in Vöhrum bei Peine treffen, wo rund 300 Menschen beschäftigt sind.

Dort sowie in der hannoverschen Vertriebszentrale mit ihren 200 Beschäftigten seien derzeit ohnehin Unternehmensberater zu Gast, um Einsparpotenziale auszuloten, verlautet aus dem Unternehmen. Dabei gebe es keine Tabus. Dem Vernehmen nach wollen die Unternehmensberater schon bald konkrete Vorschläge zur Restrukturierung des Geschäfts in Deutschland vorlegen. Die Belegschaft, sagen Beteiligte, sei „stark beunruhigt“. Angeblich ist die Finanzlage schon seit Monaten angespannt, verlangen Lieferanten des Vöhrumer Werks für ihre Ware bereits Vorkasse.

Pelikan hat in den vergangenen Jahren mehrere Übernahmen gestemmt, zuletzt den Mehrheitserwerb des Berliner Konkurrenten Herlitz. Gleichzeitig hat das Unternehmen, das im Großraum Hannover einst Tausende Mitarbeiter beschäftigte, millionenschwere Pensionslasten zu tragen. Die Erfolge der Machtübernahme bei Herlitz halten sich bislang in engen Grenzen. Mit dem Berliner Konzern erwarb Pelikan auch ein großes Logistikareal vor den Toren der Hauptstadt. Das Lager in Hannover – von einem Dienstleister betrieben – musste deshalb schließen, 100 Beschäftigte verloren ihren Job. Darüber hinaus hatte es wenig Einspareffekte gegeben. Inzwischen hat Loo seinen engen Vertrauten Cheong Seng Ng im Herlitz-Vorstand platziert.

In Malaysia, Sitz des von Loo geschaffenen Mutterkonzerns, hat Pelikan gerade ein Werk vergrößert und modernisiert. Gleichzeitig wurden Aufgaben von Europa verlagert. In Peine und Hannover geht die Sorge um, dass es so weitergehen könnte. Im Interview hatte Loo zunächst nur zwei Standorte in der Schweiz und China angeführt, die Tintenpatronen fertigen, und nun geschlossen werden sollen. In Vöhrum produziert der Konzern vom Radiergummi bis zum Luxus-Füller Hunderte unterschiedlicher Produkte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Übernahmeangebot bringt klare Mehrheit - MAN ist elfte Marke des VW-Konzerns

Mit gebremstem Ehrgeiz hatte VW sein Angebot für MAN gestartet, doch am Ende ist Vorstandschef Martin Winterkorn mit dem Ergebnis „mehr als zufrieden“. Der Wolfsburger Konzern hält jetzt 55,9 Prozent der Stimmrechte bei dem Münchener Lkw- und Maschinenbauer – deutlich mehr als erwartet. Noch stehen die Genehmigungen der Kartellbehörden aus.

Stefan Winter 04.07.2011

Nach Ende des erneuten Lokführer-Streiks hat die Metronom-Bahn der Gewerkschaft GDL am Montag eine Schlichtung angeboten. Nach der inzwischen zehnten Streikaktion sollten die unhaltbaren Zustände für die Reisenden beendet werden, teilte die Metronom-Gesellschaft in Uelzen mit.

04.07.2011

Volkswagen könnte mit seinem Pflichtangebot für die Übernahme von MAN die Mehrheit an dem Lastwagenhersteller erlangt haben. Finanzkreisen zufolge dürften den Wolfsburgern kurz vor Ende der Frist am Mittwoch um Mitternacht genug Aktien angedient worden sein, um über die Schwelle von 50 Prozent zu gelangen. Weder Volkswagen noch MAN wollten sich auf Anfrage dazu äußern.

01.07.2011
Anzeige