Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Spanische Justiz ermittelt wegen Abgas-Skandals
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Spanische Justiz ermittelt wegen Abgas-Skandals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 08.07.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Madrid

Die Volkswagen AG stehe im Verdacht des Betrugs, des Subventionsbetrugs und des Verstoßes gegen die Umweltgesetze, heißt es in einer Verfügung des Juristen.

Moreno gab damit einem Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Er begründete seine Entscheidung damit, dass die Vertreter von Volkswagen und Audi in Spanien ausgesagt hätten, dass die Motoren mit der manipulierten Software von der Volkswagen AG in Deutschland hergestellt worden seien. Der Richter trug dem Unternehmen auf, einen Rechtsvertreter zu benennen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte bei Dieselwagen wird für Volkswagen noch ein bisschen teurer. Der Konzern zahle eine zusätzliche Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar (78 Mio Euro) an den US-Bundesstaat Kalifornien.

07.07.2016

VW ruft weltweit rund 5900 Touran-Erdgasmodelle der Jahrgänge 2006 bis 2009 in die Werkstätten. In Deutschland seien etwa 3800 Fahrzeuge betroffen, teilte der Autobauer am Mittwoch mit.

06.07.2016

Mehrere deutsche Firmen sollen beim Stahleinkauf die Preise abgesprochen haben. Deshalb ermittelt das Bundeskartellamt unter anderem gegen die Autohersteller Volkswagen und Daimler. Ihnen drohen hohe Geldbußen.

05.07.2016

Der insolvente Ticketspezialist Metric muss einen neuen Rückschlag verkraften. Das kriselnde Unternehmen verliert einen Großauftrag über fast 17 Millionen Euro und damit eine wichtige Perspektive für seine Sanierung. Der Kunde Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) habe Metric am Donnerstag bekanntgegeben, von einem Vertrag für die Lieferung von neuen Fahrausweisautomaten zurückzutreten.   

08.07.2016

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte bei Dieselwagen wird für Volkswagen noch ein bisschen teurer. Der Konzern zahle eine zusätzliche Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar (78 Mio Euro) an den US-Bundesstaat Kalifornien.

07.07.2016

Gute Nachricht für viele Immobilieneigentümer: Die Zahl der Gebäude in Deutschland, die als stark hochwasserbedroht gelten, ist um 30 Prozent gesunken. 

Albrecht Scheuermann 10.07.2016
Anzeige