Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sparkasse will Filialnetz weiter ausdünnen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Sparkasse will Filialnetz weiter ausdünnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 31.12.2015
Von Albrecht Scheuermann
Weil immer mehr Menschen Online-Banking machen, erwartet der Sparkassen-Verband eine weitere Runde bei den Filialschließungen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Bei den niedersächsischen Sparkassen wird es in den nächsten Jahren zu etlichen Fusionen kommen. Dies erwartet der Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Thomas Mang. Auch die Schließung weiterer Filialen sei zu erwarten. Zwar stünden die 46 Sparkassen des Landes insgesamt gut da, aber die Situation dürfte speziell für kleinere Häuser schwieriger werden. „Sie werden auch durch die immer komplexere Regulatorik stärker unter Druck kommen“, sagte Mang. Dabei gehe es nicht nur um die dadurch verursachten Kosten. Manche Sparkassen dürften Schwierigkeiten haben, überhaupt die entsprechend qualifizierten Mitarbeiter zu finden.

Ob er auch Zusammenschlüsse in der Region Hannover erwartet, wollte der Sparkassenpräsident nicht sagen. Hier gibt es außer der Sparkasse Hannover noch drei kleine Institute in Burgdorf, Barsinghausen und Wunstorf. Derzeit gibt es Fusionsüberlegungen bei den Sparkassen Goslar, Hildesheim, Peine und Gifhorn-Wolfsburg. „Diese Pläne begrüßen wir“, erklärte Mang. Es sei wichtig, die Kräfte rechtzeitig zu bündeln - und nicht erst dann, wenn Probleme auftreten.

Die Sparkassen müssten in den nächsten Jahren wegen der schrumpfenden Erträge ihre Filialnetze weiter ausdünnen sowie Personal abbauen. „Das wird zu unangenehmen Diskussionen führen, aber das müssen wir aushalten.“ Entlassungen seien aber ausgeschlossen - es gehe um einen „sanften Abbau“. Zugleich sei aber eine qualitative Aufrüstung erforderlich: Die Kreditinstitute müssten mehr in die Ausbildung der Mitarbeiter investieren.

Auch bei der Sparkasse Hannover wird es in den nächsten Jahren wohl weitere Filialschließungen geben. „Wir werden uns unser Geschäftsstellennetz anschauen müssen“, sagte Vorstandschef Heinrich Jagau. Dies sei auch eine Folge des „markant veränderten Kundenverhaltens“. Während immer mehr Kunden die Möglichkeiten des Online- und Mobile-Bankings nutzten, suchten sie die Zweigstellen viel seltener auf als früher.

Die Sparkasse Hannover rechnet wegen des andauernden Zinstiefs mit einem Rückgang ihres Zinsüberschusses von 280 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 230 bis 240 Millionen Euro in den nächsten drei bis vier Jahren. Deshalb seien Kostensenkungen unumgänglich. Zugleich will das Geldhaus laut Jagau die Einnahmen steigern. Dazu gehört auch die Abschaffung der kostenlosen Online-Girokonten. „Leistung hat seinen Preis.“ 2015 habe das Institut aber wieder ein „ordentliches Ergebnis“ erwirtschaftet. Das Betriebsergebnis falle mit gut 100 Millionen Euro höher aus als geplant, was auch mit der guten Wirtschaftslage im Geschäftsgebiet zusammenhänge. In anderen Gebieten Niedersachsens sind die Geschäfte der Sparkassen ebenfalls gut gelaufen, berichtete Sparkassenpräsident Mang. Vor allem das Kreditgeschäft sei stark gewachsen und die Ertragslage trotz leichter Einbußen „noch stabil“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Firmenportät: Desma aus Achim - Schuhmaschinen für die ganze Welt

Die kleine Firma Desma aus Achim setzt Maßstäbe: Automatisierung der Schuhproduktion ist das Geschäft des Unternehmens mit seinen 225 Mitarbeitern.

Carola Böse-Fischer 27.12.2015

Wie 2,4 Millionen Kunden bundesweit ist auch HAZ-Redakteur Enno Janssen vom VW-Skandal betroffen. Er hält Sie aus Kundensicht über den Stand der Dinge auf dem Laufenden – und freut sich über Ihre Hinweise und Fragen.

29.01.2016

Die IG Metall schmiedet mit Industrie und Handwerk in Niedersachsen Bündnisse zur Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Geplant sind intensive Maßnahmen zur Vorqualifizierung, bevor Flüchtlinge einen Ausbildungsplatz bekommen.

Lars Ruzic 25.12.2015
Anzeige