Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Akte aus Staatskanzlei verschwunden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Akte aus Staatskanzlei verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 21.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zuvor hatte bereits die "Bild"-Zeitung über die verschwundene Akte berichtet. Ob sie am Ende wirklich gestohlen oder nur verlegt wurde, war zunächst offen.

In der Staatskanzlei wird der Diebstahl nach dpa-Informationen jedoch "als naheliegendste Variante" vermutet. Die Akte soll nach Angaben von Regierungssprecherin Anke Pörksen am 9. Oktober "zuletzt bewusst gesehen" worden sein, vermisst gemeldet wurde sie dann am 12. Oktober vom zuständigen Sachbearbeiter.

"In der Handakte befanden sich ausschließlich Ausdrucke und Duplikate von Unterlagen, die meisten davon sind im Netz verfügbar, aber auch hausinterne Vermerke zu rechtlichen Fragen, keine Aufsichtsratsunterlagen. Insofern ist der Verlust der Handakte zwar ärgerlich, aber nicht hoch problematisch", sagte Pörksen. Eine bereits durchgeführte Befragung der Mitarbeiter habe bislang keine konkreten Ergebnisse geliefert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers Möbelmarkt ist seit jeher hart umkämpft. Die Discounter Roller, Poco und die Porta-Tochter Möbel Boss gehen bei der Expansion besonders aggressiv vor. Anfang November tritt mit Höffner der nächste Konkurrent auf den Plan.

Lars Ruzic 23.10.2015
Niedersachsen Neubaustrecke bleibt Option - Bahn setzt bei Y-Trasse auf Ausbau

Bei der Y-Trasse für Güterzüge unterstützt die Deutsche Bahn den von einem Dialogforum geforderten Ausbau bestehender Strecken. Wenn die Zahl der Güterzüge von und nach Bremerhaven und Hamburg aber weiter steige, müsse eine Neubaustrecke eine Option bleiben.

20.10.2015

Die Sorge um ihren Job treibt derzeit 900 Zeitarbeiter im hannoverschen VW-Werk um. Grund ist die Befürchtung, der Abgas-Skandal bei Volkswagen könne sich auf das Image und das Geschäft des Konzerns auswirken. Dabei hatte VW die Leiharbeiter zur Produktion von T5 und T6 gerade erst eingestellt.

Lars Ruzic 19.10.2015
Anzeige