Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Investor will Nordseewerke zum Teil erhalten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Investor will Nordseewerke zum Teil erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 01.09.2015
In der Krise: Die Emder Nordseewerke. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Für die kriselnden Emder Nordseewerke zeichnet sich eine Rückkehr in den Schiffbau ab. Für den traditionsreichen ostfriesischen Standort dürfte damit zunächst das Aus abgewendet sein. Die Stimmung in der Belegschaft ist dennoch gedrückt. "Ähnliche Versprechen haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder gehört", sagte Betriebsrat Heinz-Günter Schäfer am Dienstag vor einer Betriebsversammlung, auf der das Verhandlungsergebnis vorgestellt werden sollte. Die im Jahr 1903 gegründeten Nordseewerke aus dem ostfriesischen Emden hatten Ende Mai Insolvenzantrag gestellt, das Amtsgericht Aurich hatte daraufhin einen vorläufigen externen Insolvenzverwalter eingesetzt.

Nachfrage sei vorhanden

Am Montag lief das schon um einen Monat verlängerte Insolvenzverfahren ab. Zuletzt war die einstige Traditionswerft im Bereich der Offshore-Zulieferungen aktiv. "Die neue Gesellschaft soll im Stahl- und Schiffbau aktiv sein", sagte Seafort-Gründer und Geschäftsführer der Gesellschaft, Patrick Hennings Huep, der Deutschen Presse-Agentur. In Emden sollten künftig auch wieder Schiffsegmente hergestellt werden. "Das ist in der Tat eine Rückbesinnung auf alte Traditionen", erklärte Hennings Huep. "Die Nachfrage dafür ist da - für einen Dienstleister mit guten Leuten gibt es europaweit Bedarf."

Seafort gehören schon die auf dem Nordseewerke-Gelände angesiedelten Emder Werft und Dockbetriebe, die es von ThyssenKrupp übernommen hatte. Sie sollen als Schwesterbetrieb eigenständig fortgeführt werden, erklärte Hennings Huep. Der Beginn der Betriebsversammlung in Emden, an der Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) teilnehmen wollte, verzögerte sich am Nachmittag, da bis zuletzt an Details gefeilt wurde. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer, kritisierte die gefundene Lösung, sie bringe keine echte Perspektive für die Beschäftigten. "Wie bekannt wurde, will der neue Investor lediglich den Namen der Nordseewerke und einen kleinen Teil der Belegschaft - allerdings nur für eine befristete Beschäftigung - übernehmen", sagte Toepffer.

Transfergesellschaft soll Teil der Mitarbeiter beschäftigen

Lies hätte von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen müssen. Dagegen betonte SPD-Wirtschaftspolitiker Gerd Will: "Die ersten Beschäftigten aus der Belegschaft werden übernommen, weitere wechseln erst in eine Transfergesellschaft, aber mit der Perspektive, eines Tages wieder Mitarbeiter der Nordseewerke sein zu können." Aus dem Schiffbaustandort Emden hatte sich der frühere Eigentümer ThyssenKrupp 2010 weitgehend zurückgezogen, als er die Nordseewerke an den inzwischen insolventen Offshore-Zulieferer Siag verkaufte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Preismisere an den Agrarmärkten macht Landtechnikherstellern zu schaffen. Vor der Agritechnica, die im November in Hannover stattfindet, ist die Stimmung schlecht: Die Branche erwartet Umsatzeinbruch. Die Messe ist aber trotzdem ausgebucht.

Carola Böse-Fischer 04.09.2015

Zwei befreundete Unternehmen, die Rivalen wurden: Anfangs klang alles nach Liebesheirat, doch die Zusammenarbeit von Suzuki und Volkswagen endete schnell und in Unfrieden. Jetzt hat ein Schiedsgericht in dem Streit entschieden. VW sieht sich als Sieger - muss nun aber seine Suzuki-Anteile verkaufen.

30.08.2015

Die Zeit für die kriselnden Emder Nordseewerke wird knapp. Am Montag läuft das bereits um einen Monat verlängerte Insolvenzverfahren ab. "Was danach kommt, ist völlig ungewiss", sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Heinz-Günter Schäfer vor einer Betriebsversammlung mit der Belegschaft.

28.08.2015
Anzeige