Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Wirtschaft wächst
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niedersachsens Wirtschaft wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 18.01.2015
Von Lars Ruzic
Foto: Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG begutachtet im Stahlwerk in Salzgitter ein Coil. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Das wiederum ließ die Steuereinnahmen sprudeln, sodass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden auskommen konnte. Zählt man Länder, Gemeinden und Sozialkassen dazu, hat der deutsche Staat im vergangenen Jahr einen Überschuss von fast 12 Milliarden Euro erwirtschaftet. Vor allem im ersten Halbjahr war die Wirtschaft noch kräftig gewachsen, bevor die Stimmung abflaute.

 Die niedersächsische Wirtschaft hat sich 2014 zugleich aus einer mehrmonatigen Wachstumsdelle herausgekämpft. Für  2015 aber fehlt es noch an guten Nachrichten. „Große Wachstumsimpulse können wir nicht erkennen“, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover, Horst Schrage, gestern bei der Vorstellung der Konjunkturumfrage unter 1800 Unternehmen des Landes. Die Ergebnisse ließen für das Gesamtjahr ein Wachstum von einem Prozent vermuten, so Schrage. Das Plus wäre damit spürbar kleiner als im vergangenen Jahr.

Der Staat solle seine verbesserte Finanzlage nutzen, um für nachhaltige Wachstumsimpulse zu sorgen, forderte der Direktor des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung (NIW), Stephan Thomsen. Er plädierte etwa für Steuersenkungen oder verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten. Damit ließe sich auch die Investitionszurückhaltung in den Betrieben bekämpfen. Sie ist seit Monaten das entscheidende Wachstumshemmnis. Das Eigenkapital der Firmen steige immer weiter, Geld fließe höchstens in den Ersatz oder die Optimierung der Anlagen, nicht aber in Kapazitäts­erweiterungen, berichtete Schrage.

Insgesamt stieg der IHK-Konjunkturindex für Niedersachsen um fünf auf 114 Punkte. Dahinter stehe eher ein Nachholeffekt, umschrieb es der Hauptgeschäftsführer. „Wir können jetzt nicht in Euphorie verfallen.“ Gut liefen die Geschäfte vor allem im Baubereich und in Teilen der Industrie, etwa beim Automobilbau. Schwieriger sei die Situation im Maschinenbau oder bei metallbearbeitenden Betrieben. Immerhin überwiege in Niedersachsen inzwischen wieder die Zahl der Unternehmen, die eine bessere Geschäftslage erwarten. Im Vorquartal waren die Pessimisten noch in der Überzahl.

Dazu dürften vor allem die Talfahrt des Ölpreises und die Verbilligung des Euro gegenüber dem Dollar beigetragen haben. „Das wirkt wie ein kleines Konjunkturpaket“, sagte NIW-Direktor Thomsen. In der IHK-Umfrage zeigte sich angesichts gesunkener Spritpreise das Verkehrsgewerbe bester Stimmung, vom schwachen Euro profitiert die Exportwirtschaft. Thomsen ist bei seiner Prognose denn auch etwas optimistischer als die Kammer. Er rechnet – wie unlängst schon die Nord/LB – mit einem Plus von 1,3 Prozent.

Das setze allerdings voraus, dass die Politik die Wirtschaft nicht weiter mit bürokratischen Regelungen ausbremse. Als Beispiel nannten Thomsen und Schrage den Mindestlohn von 8,50 Euro. Die damit einhergehenden Dokumentations- und Nachweispflichten seien völlig unangemessen. Sie schränkten die  Flexibilität der Betriebe beim Personaleinsatz ein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Unternehmen will Standort stärken - Meyer-Werft steht zu Papenburg

Die Meyer-Werft bekennt sich ausdrücklich zu ihrer Zentrale im emsländischen Papenburg. In einem Standortsicherungsvertrag verpflichten sich das Unternehmen, die Landesregierung, die IG Metall und der Betriebsrat, die dortigen 3100 Arbeitsplätze langfristig zu erhalten.

Jens Heitmann 18.01.2015
Niedersachsen Wirtschaft in Niedersachsen - Vorsichtig optimistisch

Viel Licht und Schatten sieht die IHK beim Blick auf die Konjunktur in Niedersachsen. Stabil mit moderatem Wachstum, lautet die Prognose. Den Ölpreisverfall sieht sie als konjunkturfördernd. Sorgen bereiten den Betrieben Verwaltungskosten durch den gesetzlichen Mindestlohn.

15.01.2015

Wulffs Ex-Sprecher Olaf Glaeseker geht zu Braunschweiger Bekleidungsfirma.

14.01.2015
Anzeige