Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Talanx erwartet wieder mehr Gewinn in 2018
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Talanx erwartet wieder mehr Gewinn in 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.11.2017
Von Albrecht Scheuermann
Peilt für 2018 rund 850 Millionen Euro Gewinn an: Der Talanx-Konzern. Quelle: Talanx AG
Anzeige
Hannover

Der Talanx-Konzern wird in diesem Jahr schwer durch die Wirbelstürme und Erdbeben in Mittel- und Nordamerika belastet. Nächstes Jahr soll der Konzerngewinn jedoch wieder rund 850 Millionen Euro erreichen - also die Marke, die das hannoversche Unternehmen eigentlich für 2017 angepeilt hatte.

Am Montag legte der Konzern seine Quartalszahlen vor. Allerdings hatte er schon Ende Oktober mitgeteilt, dass er seine Ziele deutlich verfehlen wird und für 2017 nur noch einen Gewinn in Höhe von 650 Millionen Euro erwartet. Von Januar bis September waren es 444 Millionen Euro - 30 Prozent weniger als vor einem Jahr. Schuld daran sind die Hurrikane „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie zwei Erdbeben, die im August und September gewaltige Verwüstungen in der Karibik, dem Südosten der USA sowie in Mexiko angerichtet haben.

Getroffen wurde dadurch vor allem die Talanx-Tochter Hannover Rück. Daneben wirken sich die Naturkatastrophen auch bei den Geschäftszahlen der Talanx-Sparte Industrieversicherung stark aus. Ihr Kern ist die Tochter HDI Global, die weltweit große Industrierisiken absichert. Talanx rechnet jetzt in diesem Geschäft mit Prämienerhöhungen von bis zu 25 Prozent.

Der scheidende Talanx-Chef Herbert Haas sieht die schadenbedingt schwachen Ergebniszahlen offenbar nicht als Beinbruch: Immerhin sei die Dividendenzahlung „mindestens auf Vorjahreshöhe“ gewährleistet - wenn nicht noch bis zum Jahresschluss neue Katastrophen die Pläne durchkreuzten. „Das zeigt, dass die Gruppe solide und widerstandsfähig aufgestellt ist“, erklärte Haas. Weiter aufwärts ging es in den ersten neun Monaten 2017 mit den Prämieneinnahmen: Sie kletterten um gut 6 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Start der Agritechnica spricht Carl-Albrecht Bartmer, Chef der Landwirtschafts-Gesellschaft, über Bienen, Züchtungen – und den schwierigen Spagat für die deutschen Bauern. Und warum man durchaus auf Glyphosat verzichten könnte – zumindest teilweise.

Jens Heitmann 15.11.2017

Es ist die weltweit größte Messe für Landtechnik: die Agritechnica in Hannover. Thema in diesem Jahr ist die Balance zwischen der Produktion ausreichender Lebensmittelt für eine wachsende Weltbevölkerung bei gleichzeitiger Erhaltung der natürlichen Ressourcen.

12.11.2017

Die am Sonntag beginnende Messe Agritechnica zeigt Lösungen für Smart Farming, dem Einsatz hochmoderner Computertechnik in der Landwirtschaft. Ein Landwirt aus Walsrode hat sie schon getestet.

14.11.2017
Anzeige