Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Höft & Wessel-Nachfolger Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Der Automatenbauer Höft & Wessel kommt nicht aus dem Krisenmodus. 2013 war er mit Mühe der Pleite entkommen, damals sprang dem Konzern, der sich zwischenzeitlich in Metric umbenannt hat, der Düsseldorfer Investor Droege bei. Nun stehen die Zeichen schon wieder auf Notruf.

Voriger Artikel
Messe verzichtet auf Kündigungen bis 2024
Nächster Artikel
Landwirte suchen nach Weg aus der Krise

Metric stattet die Bahn mit mobilen Lesegeräten aus.

Quelle: dpa

Hannover. Der Ticketspezialist Metric zieht wegen massiver Zahlungsschwierigkeiten die Notbremse. Das Unternehmen aus Hannover (früher: Höft & Wessel) beantragte am Dienstag eine Insolvenz in Eigenverwaltung. Das teilte Metric am Abend per Pflichtmitteilung an die Finanzwelt mit. Mit Metric-Technik kommen Zehntausende Reisende und Pendler täglich in Kontakt: Die Gruppe stellt zum Beispiel die Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn her und stattet die dortigen Kartenkontrolleure mit mobilen Ticket-Geräten für die Züge aus.

Auslöser der riskanten Schieflage sei eine bereits "eingetretene Zahlungsunfähigkeit", schrieb der Konzern, der gut 400 Mitarbeiter zählt. Das Unternehmen war bereits 2013 haarscharf an der Pleite vorbeigeschrammt. Als Retter kam der Düsseldorfer Investor Droege.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung meint, dass das Management Herr der Entscheidungen bleibt, aber einen sogenannten Sachwalter als Berater an die Seite gestellt bekommt. Diese "Insolvenz light" soll eine frühzeitige Wende erleichtern, Ziel ist stets eine Sanierung. Der Antrag sei am Dienstag am Amtsgericht Hannover gestellt worden - die Amtsgerichte sind hierzulande die zuständigen Insolvenzgerichte. Metric erklärte zu der gewünschten Eigenverwaltung: "Zielsetzung ist der Verbleib der unternehmerischen Verantwortung in den Händen des bisherigen Vorstandes und die Fortsetzung des operativen Geschäftes."

Der Geldmangel liege an einer Verkettung aus Rückschlägen. Demnach trafen zeitgleich "unerwartet eingetretene Planabweichungen in der Umsatzrealisierung" auf "Verzögerungen in der Fertigstellung von Großprojekten und der Akquisition eines Großauftrages". Metric teilte mit: "Dieser Liquiditätsengpass konnte weder durch den Erhalt einer Anzahlung zum Ausgleich erheblicher Vorleistungen in einem laufenden Großprojekt noch durch das Erschließen weiterer Finanzierungsquellen beseitigt werden." Eine Brückenfinanzierung sei fehlgeschlagen. Metric beziehungsweise vormals Höft & Wessel hatte 2014 unter dem Strich einen Fehlbetrag von 3,3 Millionen Euro geschrieben. 2015 wies das Unternehmen mit 2,6 Millionen Euro ebenfalls einen Verlust aus. Notizblock

Von Heiko Lossie/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,95 +0,25%
CONTINENTAL 188,36 +0,86%
DELTICOM 17,76 +0,25%
HANNO. RÜCK 102,50 -0,16%
SALZGITTER 33,90 -0,53%
SARTORIUS AG... 72,05 +1,62%
SYMRISE 57,18 -0,01%
TALANX AG NA... 31,38 +0,63%
TUI 13,58 -1,30%
VOLKSWAGEN VZ 139,07 +0,34%
DAX
Chart
DAX 11.612,00 +0,23%
TecDAX 1.843,25 +0,23%
EUR/USD 1,0541 -0,58%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 83,84 +1,36%
CONTINENTAL 188,36 +0,86%
SIEMENS 115,87 +0,75%
LUFTHANSA 12,40 -3,04%
RWE ST 11,82 -1,00%
DT. TELEKOM 16,53 -0,97%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 149,25%
Crocodile Capital MF 139,71%
Stabilitas GOLD+RE AF 104,89%
Fidelity Funds Glo AF 97,88%
Morgan Stanley Inv AF 96,76%

mehr